• Die ganze Welt blickt derzeit auf Wolodymyr Selenskyj, den mutigen und wehrhaften Präsidenten der Ukraine.
  • Bevor Selenskyj seine Karriere in der Politik startete, war er Komiker, Schauspieler und tanzte bei "Dancing with the Stars".
  • Die Satire-Serie "Diener des Volkes" mit Selenskyj in der Hauptrolle ist aktuell in der Arte-Mediathek zu sehen. Darin spielt Selenskyj einen einfachen Mann, der zum Präsidenten wird, womit er faszinierenderweise seinen eigenen Werdegang vorwegnahm.
null
Ort: null (null)
Datum: null
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Die Augen der Welt sind derzeit auf Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj gerichtet. Im Tarnanzug, mit Gefechtshelm und schusssicherer Weste stellt sich der Präsident der Ukraine Seite an Seite mit seinen Soldatinnen und Soldaten der russischen Übermacht entgegen. Er hält kämpferische Reden und bleibt trotz der Bedrohung optimistisch. Der 44-Jährige wird bereits als Kriegsheld gefeiert, sein Mut und seine Unnachgiebigkeit beeindrucken die Menschen weit über die Grenzen der Ukraine hinaus.

Es gibt allerdings noch eine völlig andere Seite von Selenskyj. Zu sehen ist diese in der Serie "Diener des Volkes", die in der Arte-Mediathek abrufbar ist. Man sieht Selenskyj in der Rolle des Wassyl Petrowitsch Holoborodko unter anderem im Feinripp-Unterhemd auf der Toilette sitzen und in einem Magazin lesen. Holoborodko ist geschieden, obwohl er nicht mehr ganz jung ist, wohnt er wieder mit seinen Eltern und seiner Nichte zusammen. Er ist Geschichtslehrer, verdient aber nicht sonderlich viel Geld. Der Alltag mit seiner Familie ist chaotisch, besonders viel Respekt wird Holoborodko zunächst nicht entgegengebracht.

"Diener des Volkes": Ein viral gegangener Wutausbruch wird zur perfekten Wahlwerbung

Doch dann ändert sich von einem Moment auf den anderen alles. Eine Delegation hochrangiger Männer steht an der Tür, um Holoborodko abzuholen. Denn er hat völlig überraschend die Präsidentschaftswahl gewonnen und ist nun das neue Staatsoberhaupt der Ukraine. In den Fernsehnachrichten sieht er, wie Barack Obama, Angela Merkel und Xi Jinping ihre Glückwünsche übermitteln.

Der Grund für seine Wahl ist ein heftiger Wutausbruch, in dem der Geschichtslehrer mit der Politik und Korruption abrechnet. Ein Schüler filmt heimlich mit und lädt das Video ins Internet. Der Clip geht viral und wird zur perfekten Wahlwerbung für den kommenden Präsidenten.

Die Handlung von "Diener des Volkes" wird zur Realität

"Diener des Volkes" ist ein Mix aus Comedy und Satire und vor allem deshalb so faszinierend, weil die im Oktober 2015 erschienene Serie zur Realität wurde. Selenskyj, der bis dahin ein erfolgreicher Schauspieler, Komiker, Synchronsprecher und Filmproduzent war, gründete 2017 die nach der Serie benannte Partei "Diener des Volkes" und trat im März 2019 bei den Präsidentschaftswahlen an. In der Stichwahl setzte er sich mit großer Mehrheit gegen den bis dahin amtierenden Präsidenten Petro Poroschenko durch.

Dass die Serie maßgeblichen Anteil an Selenskyjs Erfolg hatte, ist unbestritten. Offenbar hatten sich viele Ukrainerinnen und Ukrainer genau so einen Präsidenten wie Serien-Held Holoborodko gewünscht. Ein einfacher Mann aus dem Volk, der der Korruption den Kampf ansagt. Als Selenskyj signalisierte, diese Rolle auch in der Realität übernehmen zu wollen, flogen ihm die Herzen zu, obwohl er zuvor keinerlei politische Erfahrung hatte.

Selenskyj synchronisierte den Bären in "Paddington"

Landesweite Bekanntheit erlangte Selenskyj 2006 in der ukrainischen Version der Tanzshow "Dancing with the Stars", als Synchronsprecher sprach er den Bären im Kinofilm "Paddington" und wirkte an der ukrainischen Synchronisation von "Horton hört ein Hu!" mit. Die YouTube-Clips aus dieser Zeit gehen aktuell viral.

Selenskyj synchronisierte den Bären in "Paddington"

Der aktuelle ukrainische Präsident Selenskyj war vor seiner Zeit als Politiker als Schauspieler und Komiker aktiv. © YouTube

Selenskyj, der einen Universitätsabschluss in Rechtswissenschaften hat, spielte Rollen in mehr als einem Dutzend Filmen, schrieb Drehbücher, produzierte Serien und ging als Comedian auf Tour. In der von seiner eigenen Firma Kvartal 95 produzierten Serie "Diener des Volkes" fand er dann aber die Rolle seines Lebens.

Die im ukrainischen Original mit deutschen Untertiteln vorliegenden 23 Folgen der ersten Staffel hätten in der Arte-Mediathek wohl nicht sonderlich viel Beachtung erhalten, wenn der Krieg in der Ukraine Selenskyj nicht ins Zentrum des Interesses gerückt hätte.

"Diener des Volkes" ist eine sehenswerte Serie

Dabei beweist schon die erste Folge von "Diener des Volkes", dass die Serie absolut sehenswert ist. Das Erzähltempo ist hoch, die Pointen sitzen und die Transformation des Geschichtslehrers Holoborodko zum unkonventionellen Spitzenpolitiker ist ebenso lustig wie überspitzt.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Die Serie thematisiert die Machtspiele, die Korruption, den Einfluss der Oligarchen. Als Schauspieler agiert Selenskyj ähnlich charismatisch wie nun als Präsident in der Krise. Auch wenn die Leichtigkeit der Serie natürlich ein Stück weit verloren geht, wenn man bedenkt, dass aktuell vermutlich fast alle beteiligten Personen und Schauplätze direkt vom Krieg betroffen sind.

Es gibt noch zwei weitere Staffeln von "Diener des Volkes", die noch nicht bei Arte abrufbar sind. Darin erlebt Wolodymyr Selenskyj als Präsident Holoborodko die verrücktesten Abenteuer, zwischenzeitlich wird er entmachtet und sogar verhaftet. Zum Krieg mit Russland kommt es in der Serie aber nicht. Hier hat die Realität die Fiktion leider überholt.

Verwendete Quellen:

  • nbcnews.com: Videos of Ukrainian President Zelenskyy in "Dancing with the Stars" and "Paddington" go viral
Wolodymyr Selenskyj, Deutschland, Besuch, Ukraine, Berlin, Pressekonferenz, 2021

Selenskyj reagiert auf Angriff auf jüdische Gedenkstätte: "Russland will uns auslöschen"

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bangt angesichts des Angriffs aus Russland nicht nur um das Leben seiner Landsleute, sondern um die Existenz der Ukraine an sich. Russlands Präsident Wladimir Putin wolle mit seinen Truppen das Land "auslöschen". Er macht auch vor einer Gedenkstätte nicht Halt.