Deutsches Rotes Kreuz

Während die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus in China weiter ansteigt, gibt es zumindest in Deutschland positive Nachrichten: Die Rückkehrer sind nicht mit der Lungenkrankheit infiziert. Dennoch müssen sie in Quarantäne.

Deutschland hat erneut Menschen aus China zurückgeholt - dort nehmen die Infektionen mit dem Coronavirus weiter zu. Die ersten Testergebnisse stehen noch aus. Auf dem vorübergehend isolierten Kreuzfahrtschiff in Yokohama gibt es unterdessen weitere Infektionsfälle.

Über 37.000 Menschen sind bislang am Coronavirus erkrankt, mehr als 800 an der Krankheit gestorben - mehr als bei der Pandemie der Viruskrankheit Sars. Weitere deutsche Staatsbürger werden aus der schwer betroffenen Millionenstadt Wuhan ausgeflogen. Sie sollen nach einem Zwischenstopp in Oxford am Sonntag in Berlin ankommen.

Zwei Wochen müssen die rund deutschen Wuhan-Rückkehrer und ihre Angehörigen an einem Bundeswehrstandort betreut werden. Ehrenamtliche Helfer gehen freiwillig mit in Quarantäne.

Unbekannte haben im nordrhein-westfälischen Lüdenscheid die Radmuttern an einem Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gelöst. Nach dem Vorfall vom vergangenen Wochenende suchen die Ermittler nun dringend Zeugen.

Nach einer vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) veröffentlichten Studie sehen etwa die Hälfte der "Millennials" der Zukunft mit Sorger entgegen. Knapp 50 Prozent würden befürchten, dass es zu ihren Lebzeiten noch einen Dritten Weltkrieg geben werde.

In Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) wurden Rettungskräfte des Roten Kreuz zu einer  öffentlichen Toilettenanlage gerufen, weil eine Frau ein Kind zur Welt bringt. Bei der Geburt entstanden keine Komplikationen. 

Eine Silvesternacht ohne Feuerwerk? Diese Vorstellung scheint für zahlreiche Familien, Feierwütige und Co. noch immer undenkbar zu sein. Dabei sind Raketen, Böller und Batterien mit Vorsicht zu genießen. Diese Regeln gibt es zu beachten.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Schätzungsweise 450 000 Menschen leben in Syrien nahe der türkischen Grenze. Viele von ihnen ergreifen im Zuge der türkischen Offensive die Flucht. Mit den Angriffen am Boden und aus der Luft verschärft sich eine der schlimmsten Krisen vertriebener Menschen nun erneut.

In vielen Videospielen wird das Rote Kreuz auf weißem Grund als Symbol zum Aufladen von Lebenspunkten verwendet. Doch das ist eigentlich verboten. Denn das Symbol ist durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz geschützt.

Rettungskräfte haben auf einer Party in Freiburg mehr als 30 Menschen medizinisch behandelt. Im Verlauf der Feier auf dem Messegelände hätten am Samstag plötzlich immer mehr Partygänger über Unwohlsein geklagt und sich übergeben, sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes am Sonntag.