Bündnis 90/Die Grünen

Am 12./13. Januar 1980 wurde in Karlsruhe die Partei "Die Grünen" gegründet. Sie entstammt der Anti-Atomkraft- und Umweltbewegung, den Neuen Sozialen Bewegungen, der Neuen Linken sowie den Friedensbewegungen, die in den 1970er Jahren aktiv waren. In der ehemaligen DDR entstand Ende der 1980er Jahre eine Bürgerbewegung, die während der politischen Unruhen 1989 die Initiativen Frieden und Menschenrechte, Demokratie Jetzt sowie das Bündnis 90 gründeten. Gemeinsam zogen "Die Grünen" sowie das "Bündnis 90" bei der Bundestagswahl 1990 in den Bundestag ein. Am 14. Mai 1993 fusionierten "Bündnis 90" und "Die Grünen" zur heutigen Partei.

In der Sonntagsfrage kommen die ÖVP auf 38 Prozent und die Grünen auf zwölf Prozent. Beide Parteien kämen damit deutlich über ihr Ergebnisse bei der Nationalratswahl 2017. SPÖ und FPÖ schwächeln dagegen in der Umfrage, wohl auch aufgrund innerparteilicher Turbulenzen und der Ibiza-Affäre.

Scharfe Attacke vom SPD-Chef: SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel wirft den Grünen Populismus wie bei der AfD vor.

Die Grünen wollen Online-Versandhändlern wie Amazon verbieten, neuwertige Waren nach deren Rücksendung zu vernichten. "Wir erleben eine Perversion der Wegwerfgesellschaft", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Für die einstmals "großen Volksparteien" war die Europawahl ein Desaster, Grund zum Feiern haben eigentlich nur die Grünen. Doch bei Frank Plasberg wurde am Ende – trotz vieler guter Vorsätze – dann doch wieder über Grundrente und Solidaritätsbeitrag gestritten.

Heute endet die Wahl zum Europaparlament. Auch die Bürger in Deutschland haben gewählt - und dabei Union und SPD abgestraft. Alle Ergebnisse und Informationen zur Europawahl 2019 finden Sie bei uns im Live-Ticker.

Erstmals in ihrer Geschichte fällt die SPD bei bundesweiten Wahlen national auf Rang drei zurück. Parteichefin Andrea Nahles beschönigt das Ergebnis nicht. Die Grünen indes feiern ihren immensen Stimmenzuwachs als einen "Sunday for Future". Stärkste europäische Kraft in Deutschland bleibt trotz Verlusten die Union aus CDU/CSU.

Österreich hat gewählt: Der ersten Prognose zur Europawahl zufolge liegt die ÖVP klar vorn

Die Grünen drängen Außenminister Heiko Maas angesichts des aus ihrer Sicht eskalierenden Konflikts am Persischen Golf zu einem Besuch in Teheran - und zwar "schleunigst". 

Eine aktuelle gemeinsame Umfrage von ATV, der Gratiszeitung "heute" und dem Nachrichtenmagazin "profil" zur EU-Wahl bestätigt die Tendenzen der bisherigen Erhebungen: Die ÖVP liegt demnach derzeit recht klar auf Platz eins, gefolgt von der SPÖ und mit Abstand dahinter der FPÖ. 

Die Grünen wollen die Wohnungsnot bändigen und fordern neue Regeln. Für Gebiete mit Wohnungsnot wollen sie eine Mietobergrenze einführen und "unnötige Ausnahmen" bei der Mietpreisbremse abschaffen.

Im Plenum provokant, in den Ausschüssen ziemlich unauffällig: Wie verändert die AfD die Arbeit im Parlament?