Heiko Maas

Heiko Maas ‐ Steckbrief

Name Heiko Maas
Beruf Bundesminister, Mitglied des Bundestages, Landesminister, Staatssekretär, Mitglied des Landtages, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Saarlouis / Saarland
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerNatalia Wörner
Augenfarbe braun
Links www.heiko-maas.de

Heiko Maas ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Seit März 2018 ist Heiko Maas Außenminister. Dass der SPD-Politiker so weit kommt in seiner Karriere war nicht unbedingt zu erwarten, wenn man bedenkt, dass er allein drei Mal daran scheiterte, im traditionell eher linken Saarland Ministerpräsident zu werden.

Maas wurde 1966 in Saarlouis geboren, seine Mutter war Schneiderin, sein Vater Berufssoldat. Er selbst studierte Rechtswissenschaften.

1989 trat Heiko Maas in die SPD ein, wurde vier Jahre später Juso-Chef an der Saar und 1994 Landtagsabgeordneter. Als er 1998 im Alter von 32 saarländischer Umweltminister wurde, war er der damals jüngste deutsche Minister überhaupt.

Der passionierte Radfahrer und Triathlet, der auch eineinhalb Jahre stellvertretender Ministerpräsident war, wechselte 2013 in die Bundespolitik, wo er das Amt als Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz übernahm. Maas wurde auf vielen Gebieten tätig - bei der Mietpreisbremse, beim Verbraucherschutz, den Anti-Terror-Gesetzen und der Vorratsdatenspeicherung. Sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das den Hass im Internet eindämmen soll, ist umstritten. Kritik und Strafanzeigen brachten ihm sein Verhalten bei der Affäre um den Blog „Netzpolitik.org“.

Im vierten Kabinett Angela Merkels trat Heiko Maas, der keine Konflikte scheut, die Nachfolge seines Parteikollegen und früheren Förderers Sigmar Gabriel an: am 14. März 2018 wurde er Bundesaußenminister.

Heiko Maas hat sich 2016 von seiner Frau Julia, mit der er zwei Söhne hat, getrennt. Seitdem ist er mit der Schauspielerin Natalia Wörner liiert.

Das Männermagazin "GQ" hat Maas zum bestangezogenen Mann 2016 gewählt. Zu seinen Auszeichnungen gehören der "Israel-Jacobson-Preis" und die "Gabe der Erinnerungen des Internationalen Auschwitz-Komitees".

"Ich bin 1989 nicht wegen Willy Brandt, der Friedens- oder der Umweltbewegung in die SPD eingetreten, ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen", erklärte Maas nach seiner Vereidigung im Auswärtigen Amt, was fast alle Tageszeitungen und auch der "Spiegel" zitierten.

Heiko Maas ‐ alle News

Kolumne Berg-Karabach-Konflikt

Warum Armenien vom Westen verraten wird

von Wolfram Weimer
Afghanistan

Ohne Rücksicht auf Verluste: Trump befiehlt weiteren Truppenrückzug

Panorama

Regiert Thailands König zeitweise aus Deutschland? Auswärtiges Amt antwortet

US-Wahl

Alle News zur US-Wahl vom 8. und 9. November zum Nachlesen

von Stefan Zürn
Gedenken

Jüdisches Leben auch heute gefährdet: Gedenken zum Jahrestag der Progromnacht

US-Wahl

Maas über Trump-Niederlage: "Was jetzt kommt ist ein unangenehmes Nachspiel"

US-Wahl

Die Meldungen vom 7. November zum Nachlesen

von Sabrina Schäfer
US-Wahl

Biden holt in Swing States auf: Die Meldungen vom 5. November zum Nachlesen

von Sabrina Schäfer
Terror in Wien

IS-Terrormiliz reklamiert Anschlag von Wien für sich

Terror in Wien

Merkel verurteilt Anschlag: "Islamistischer Terror ist unser gemeinsamer Feind"

Thailand

Maas droht Thai-König wegen Bayern-Aufenthalten mit Konsequenzen

Türkei

Erdogan bezeichnet europäische Politiker als "Kettenglieder der Nazis"

Coronavirus

Spahn geht es "Umständen entsprechend gut" - weitere Minister getestet

Coronakrise

Weitere Infektionen im Kabinett? Sorge nach Spahns positivem Corona-Test

Corona-Pandemie

Alle Meldungen zum Coronavirus vom 17. Oktober

von Thomas Pillgruber
Gas-Streit

Maas warnt Türkei: "Ankara muss Provokation beenden"

Fall Nawalny

Fall Nawalny hat Nachspiel: EU bringt Sanktionen gegen Russland auf den Weg

Wegen Anschlag auf Nawalny

Berlin und Paris wollen neue Sanktionen gegen Russland

Live-Blog Coronakrise

Schäuble erlässt Maskenpflicht im Deutschen Bundestag

von Thomas Pillgruber
Hamburg

Nach Attacke vor Synagoge: Welche Motive stecken hinter der Tat?