Pete Buttigieg

Pete Buttigieg ‐ Steckbrief

Name Pete Buttigieg
Bürgerlicher Name Peter Paul Montgomery Buttigieg
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort South Bend, Indiana
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Links Wahlkampf-Seite von Pete Buttigieg

Pete Buttigieg ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Er ist jung, homosexuell und überzeugter Demokrat: Pete Buttigieg kandidiert 2020 für das Amt des US-Präsidenten.

Peter Paul Montgomery "Pete" Buttigieg wird am 19. Januar 1982 in South Bend im US-Bundesstaat Indiana geboren. Nach seinem High-School-Abschluss im Jahr 2000 studiert der Sohn zweier Akademikereltern Geschichte und Literatur in Harvard, gefolgt von Philosophie, Politik und Wirtschaft am Pembroke College in Oxford.

Die Politik sowie die Wirtschaft begeistern Buttigieg. Vor seiner eigenen politischen Karriere arbeitet er unter anderem für die Unternehmensberatung McKinsey & Company und ist für das Strategieberatungsunternehmen des ehemaligen US-Verteidigungsministers William Cohen tätig. 2013 ist er als Offizier der US-Navy sieben Monate lang im Einsatz in Afghanistan. Danach dient er als Leutnant in der Navy Reserve.

Im Jahr 2012 wird Buttigieg zum Bürgermeister seiner Heimatstadt South Bend gewählt. Die Besonderheit: Mit seinen damals 29 Jahren gilt Buttigieg als jüngster Bürgermeister einer amerikanischen Stadt mit mindestens 100.000 Einwohnern. Nach Ablauf seiner zweiten Amtszeit Ende 2019 will sich der Politiker jedoch kein drittes Mal zur Wahl stellen. Er verfolgt ein größeres Ziel.

Buttigieg, der 2018 seinem Mann Chasten Glezman das Jawort gegeben hat, möchte 2020 für das Amt des US-Präsidenten kandidieren. Das gibt er im Januar 2019 bekannt und ist damit der erste offene homosexuelle Kandidat der Demokratischen Partei.

Pete Buttigieg ‐ alle News

Sie wirft hin: Nach Pete Buttigieg und Michael Bloomberg zieht sich auch Elizabeth Warren ihre Präsidentschaftskandidatur für die Demokraten zurück.

Wer wird US-Präsident Trump bei der Wahl im November herausfordern? Alle Augen richten sich nun auf den "Super Tuesday". Kurz davor dünnt sich das Feld der oppositionellen Demokraten aus. Punkten kann dabei ein Kandidat, der schon fast abgeschrieben war.

Pete Buttigieg sorgte bei der ersten Vorwahl der US-Demokraten in Iowa für eine Sensation. Einen Monat später schmeißt der 38-Jährige überraschend hin - wovon vor allem einer profitieren könnte.

Sieben Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten stehen an diesem Samstag bei der Vorwahl in South Carolina auf dem Wahlzettel. Besonders für ein Kandidat muss auf einen Sieg hoffen: Joe Biden. Der einstige Hoffnungsträger liegt nach den Wahlen in vier Bundesstaaten weit hinter den Erwartungen zurück.

US-Senator liegt im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten gegen Amtsinhaber Donald Trump vorne. Nun fahren seine demokratischen Mitbewerber die schweren Geschütze auf.

Bei den US-Vorwahlen der Demokraten in Nevada landete Pete Buttigieg auf dem dritten Platz. Das Team des jungen Präsidentschaftsbewerbers hat wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten und "ungeklärter Fragen" nun Zweifel an dem Ergebnis.

Er will die USA verwandeln und Einigen ist er dabei zu radikal. Doch bei den Vorwahlen in Nevada hängt der linke Senator seine Konkurrenten bei den Demokraten ab - Auftrieb für die weiteren Etappen?

Es wird ungemütlich im Rennen der demokratischen Präsidentschaftsbewerber: Zwischen mehreren US-Vorwahlen und vor dem "Super Tuesday" liefern sich die Kontrahenten härtere Kämpfe denn je. Den Neuling unter ihnen trifft es besonders.

Die US-Demokraten haben ein erklärtes Ziel: Donald Trump aus dem Weißen Haus zu verdrängen. Zuvor müssen sie allerdings entscheiden, welchen Kandidaten sie gegen den amtierenden US-Präsidenten ins Rennen schicken. Wir haben die ersten Ergebnisse und den Prozess der Vorwahlen zusammengefasst.

Ein demokratischer Sozialist gegen einen moderaten Ex-Bürgermeister: Die Vorwahlen der US-Demokraten haben in Sanders und Buttigieg bisher zwei sehr unterschiedliche Kandidaten an die Spitze befördert. Wer sind die beiden Herausforderer?

Bei den zweiten US-Vorwahlen führt der Sozialist das Kandidatenfeld der Demokraten an. Der junge Pete Buttigieg ist ihm aber dicht auf den Fersen. Während auf Platz 3 eine echte Überraschung folgt, dürfte Joe Biden seine Favoritenrolle endgültig eingebüßt haben.

Der Sozialist führt das Kandidatenfeld der Demokraten an. Der junge Pete Buttigieg ist ihm aber dicht auf den Fersen. Während auf Platz 3 eine echte Überraschung folgt, dürfte Joe Biden seine Favoritenrolle endgültig eingebüßt haben.

Nach den zweiten Vorwahlen im US-Bundesstaat New Hampshire hat sich der US-Präsident auf Twitter zu Wort gemeldet: Über die einen demokratischen Kandidaten spottete er, den anderen gewährte er hingegen auch ein bisschen Lob.

Wollen die Demokraten einen bekennenden Sozialisten wie Senator Sanders gegen Präsident Trump antreten lassen? Die Wahl in New Hampshire dürfte die Stoßrichtung der Partei deutlich machen. Für eine Überraschung könnte erneut Ex-Bürgermeister Buttigieg sorgen.

Die zweite Vorwahl im US-Präsidentschaftsrennen steht ins Haus - und das ohne Gewissheit über den endgültigen Gewinner der ersten Vorwahl in Iowa. Nach einer technischen Panne wird dort noch immer über die Ergebnisse gestritten.

Das Impeachment gegen den US-Präsidenten ist gescheitert, der Vorwahlkampf hat mit einer peinlichen Datenpanne begonnen: Die Demokraten in den USA geben derzeit ein fatales Bild ab. Ihr größtes Problem: Die Partei ist auch innerlich zerrissen.

Pete Buttigieg will für die US-Demokraten Präsident werden. Er ist jung, schwul und eloquent - mithin das Gegenteil von Donald Trump. Und das scheint sich auszuzahlen. Der vor einem Jahr noch völlig unbekannte Buttigieg liegt nach aktuellem Stand bei der Vorwahl in Iowa vorne. Ein Porträt. 

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit möglichen CDU-Kanzlerkandidaten, die Haltung der Kirche zur Seenotrettung und die größten Alltagsprobleme der Deutschen.

Chaos und möglicherweise eine Überraschung: So lässt sich die erste Vorwahl der US-Demokraten in Iowa zusammenfassen. Auch am Tag nach der Abstimmung gibt es kein endgültiges Ergebnis. Vorläufig gilt nicht der Favorit, sondern ein Newcomer als Sieger.

Für die US-Demokraten im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur hat der Kampf um das Amt mit einem Debakel begonnen. Auch Stunden nach den Vorwahlen in Iowa kann die Partei keine Ergebnisse vorweisen. Für die Republikaner ist die Panne natürlich ein gefundenes Fressen. 

Die sechs verbliebenen Bewerber der Demokraten haben sich in der siebten TV-Debatte einen harten Schlagabtausch geliefert.

Welcher Demokrat kann Trump bei der Präsidentschaftswahl im November bezwingen? Bei einer TV-Debatte nehmen das sechs Anwärter für sich in Anspruch. Senator Sanders muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren.

Bei den Fernsehdebatten der demokratischen Präsidentschaftsbewerber geraten immer jene unter Beschuss, die gerade als am aussichtsreichsten gelten. Diesmal trifft es den Jüngsten der Riege.

Pete Buttigieg ist der Überraschungskandidat im Feld der demokratischen Trump-Herausforderer. Der offen Homosexuelle schien aussichtslos zu starten und sorgt nun für eine Sensation.

Bei der fünften TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber hat der Ton an Schärfe zugenommen – vor allem gegen Präsident Donald Trump. Mitfavorit Joe Biden leistete sich erneut einige Aussetzer, während Aufsteiger Pete Buttigieg überraschend zahm behandelt wurde.