Bernie Sanders

Bernie Sanders ‐ Steckbrief

Name Bernie Sanders
Bürgerlicher Name Bernard Sanders
Beruf Politiker, Politikwissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort New York City, USA
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 183 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe grau
Links Twitter-Seite von Bernie Sanders

Bernie Sanders ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Bernard "Bernie" Sanders ist ein US-amerikanischer Politiker und Politikwissenschaftler. Er wurde einem breiten Publikum bekannt, als er 2016 in der Vorwahl der Demokraten für die US-Präsidentschaftswahl antrat.

Sanders wurde am 8. September 1941 in New York City als Sohn polnischer Einwanderer geboren und wuchs im Stadtteil Brooklyn auf. Durch seinen älteren Bruder Larry, der Vorsitzender der Young Democrats of America war, kam Sanders schon früh mit der Politik in Berührung. Seinen eigenen Worten nach las er alles, "was immer ich in die Hand bekommen konnte – außer den Büchern, die für den Unterricht erforderlich waren". Geschadet hat es offenbar nicht, denn 1964 schloss er sein Studium der Politikwissenschaft mit einem Bachelor ab.

Nach einem kurzen Auslandsaufenthalt im Norden Israels, wo er in einem Kibbuz lebte, kehrte er in die USA zurück. Als Mitglied der Liberty Union Party, einem Ableger der Antikriegsbewegung in Vermont, legte er schließlich den Grundstein seiner politischen Karriere. Nach zwei gescheiterten Bewerbungen auf das Amt des Gouverneurs von Vermont, backte Sanders 1981 kleinere Brötchen und bewarb sich als unabhängiger Kandidat um das Amt des Bürgermeisters von Burlington – mit Erfolg.

1991 schaffte er es bis dato als einziger parteiloser Abgeordnete ins Repräsentantenhaus. Insgesamt 16 Jahre lang war Sanders im Repräsentantenhaus vertreten und ist damit laut seiner Website das am längsten dienende unabhängige Kongressmitglied in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

2007 folgte der Sitz im Senat. International wurde Sanders aber erst 2016 bekannt, als er in der Vorwahl der Demokraten für die US-Präsidentschaftswahl 2016 antrat. Nach einem langen offenen Rennen unterlag er seiner Kontrahentin Hillary Clinton.

Sanders will bei der US-Wahl 2020 gegen Präsident Donald Trump antreten. Kernpunkte seiner politischen Agenda umfassen damals wie heute eine allgemeine Krankenversicherung, höhere Spitzensteuersätze, einen gesetzlichen Mindestlohn sowie mehr Engagement beim Klimaschutz. Außerdem spricht er sich gegen das Freihandelsabkommen TPP aus, da er den Verlust von Arbeitsplätzen fürchtet. Bei einem Sieg wäre er mit über 79 Jahren der älteste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

Sanders gilt als ausgesprochener Gegner von Trump, den er unter anderem schon als "Lügner", "Sexist" und "Ausländerfeind" bezeichnete. Der Republikaner wiederum scheint auch nicht viel von dem "demokratischen Sozialist" zu halten und bezeichnete ihn als "verrückten Bernie".

In der Kritik stand Sanders zuletzt, als er Mitte April 2019 seine Steuerunterlagen der vergangenen zehn Jahre veröffentlichte und dadurch publik wurde, dass er es mit seinen Büchern und Events zum Millionär gebracht hat.

Bernie Sanders ‐ alle News

Die sechs verbliebenen Bewerber der Demokraten haben sich in der siebten TV-Debatte einen harten Schlagabtausch geliefert.

Welcher Demokrat kann Trump bei der Präsidentschaftswahl im November bezwingen? Bei einer TV-Debatte nehmen das sechs Anwärter für sich in Anspruch. Senator Sanders muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren.

Die demokratischen Präsidentschaftskandidaten haben beim ersten TV-Duell nach Einleitung des Impeachment-Verfahrens US-Präsident Trump massiv kritisiert.

Der Milliardär Michael Bloomberg will US-Präsident Trump bei der Wahl im kommenden Jahr herausfordern. Sein Einstieg ins Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten stößt auch in der eigenen Partei auf Kritik.

Pete Buttigieg ist der Überraschungskandidat im Feld der demokratischen Trump-Herausforderer. Der offen Homosexuelle schien aussichtslos zu starten und sorgt nun für eine Sensation.

Bei der fünften TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber hat der Ton an Schärfe zugenommen – vor allem gegen Präsident Donald Trump. Mitfavorit Joe Biden leistete sich erneut einige Aussetzer, während Aufsteiger Pete Buttigieg überraschend zahm behandelt wurde.

Elizabeth Warren holt auf: In einigen aktuellen Umfragen konnte sie sich sogar vor ihrem wohl härtesten Konkurrenten Joe Biden an die Spitze des demokratischen Bewerberfeldes setzen. Doch wer ist die 70-Jährige, die dem linken Lager der Demokraten zuzuordnen ist?

Joe Biden hat bei der vierten Debatte der Präsidentschaftsbewerber der Demokraten jegliche Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Bernie Sanders zeigte sich nach seinem Herzinfarkt gut erholt – und Elizabeth Warren bestätigte, warum sie in Umfragen erstmals zeitweise vorne lag.

Wegen eines Gesundheitsproblems hat der US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Wahlkampagne vorübergehend ausgesetzt. Er verspürte Beschwerden in der Brust, woraufhin eine Arterienverstopfung diagnostiziert wurde. Sanders wurden zwei Stents gesetzt.

Ex-Vize-Präsident Joe Biden und Senatorin Kamala Harris stehen im Zentrum der zweiten Fernsehdiskussion der amerikanischen Demokraten. Von den anderen Kandidaten werden sie gehörig unter Druck gesetzt.

Elizabeth Warren und Bernie Sanders dominieren die erste von zwei Fernsehdebatten der US-Demokraten. Bei den Themen Gesundheit, Einwanderung und Steuern stellen sich die beiden Vertreter des linken Flügels klar gegen die moderaten Mitbewerber.

Das zweite TV-Duell der demokratischen Bewerber für die US-Präsidentschaftswahl 2020 war deutlich spannungsgeladener als die Sendung am Vortag. Emotionaler Höhepunkt: ein Schlagabtausch zwischen Senatorin Kamala Harris und Ex-Vizepräsident Joe Biden. 

Der linke US-Politiker Bernie Sanders muss nach der Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen um seine Glaubwürdigkeit fürchten. Die Dokumente, die seit Montag öffentlich zugänglich sind, zeigen, dass er in den Jahren 2016 und 2017 ein Einkommen von jeweils mehr als einer Million Dollar hatte. Sanders ist vor allem wegen seines Kampfes für mehr Einkommensgerechtigkeit bekannt.

US-Senator Bernie Sanders will für die Präsidentschaftswahl 2020 kandidieren. Das hat der parteilose Politiker am Mittwoch bekannt gegeben. 

Die Republikaner haben bei den Kongresswahlen in den USA die Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren - ein Erfolg für die Demokraten und ein Denkzettel für Donald Trump und seine Partei. Doch die USA-Experten Christian Lammert und Josef Braml sind sich einig: Grundlegend verändern wird das Ergebnis die US-Politik nicht. Vielmehr wird der Präsident die neue Situation geschickt für sich zu nutzen wissen. 

In den USA hoffen die Demokraten auf einen Erfolg bei den Zwischenwahlen. Doch eine einheitliche Botschaft hat die Partei nicht – und ihre Kandidaten müssen sich in schwierigen Rennen beweisen.

Neben Sigmar Gabriel hat sich nun auch Peer Steinbrück mit Ratschlägen für die SPD zu Wort gemeldet. Der einstige Kanzlerkandidat der Partei wünscht sich einen Linken an der Spitze der Sozialdemokraten und rät damit indirekt zur Ablösung von Andrea Nahles.

Die Macht ist noch immer mit ihr: Schauspielerin Carrie Fisher, bekannt als Prinzessin Leia aus den "Star Wars"-Filmen, wurde am Sonntag bei den 60. Grammy Awards in New York posthum mit einer Auszeichnung geehrt.

Ein millionenschwerer Ex-Manager eines Ölkonzerns mit gutem guten Draht nach Russland und dem bezeichnenden Spitznamen T-Rex, dafür aber ohne jegliche politische Erfahrung: Rex Tillerson, der neue Außenminister der USA, bietet Kritikern jede Menge Angriffsfläche. Doch so einfach ist es nicht.

Der schonungslose Kampf ums Weiße Haus hat Spuren hinterlassen. Es geht ein tiefer Riss durch die US-Gesellschaft. Im Interview mit unserer Redaktion erklärt ein USA-Kenner, ob in dieser Situation Donald Trump oder Hillary Clinton der bessere Präsident wäre.

Bei den Vorwahlen in den USA zeichnet sich sowohl bei den Republikanern als auch bei den Demokraten der klare Gewinner ab: Die Kandidaten, die Ergebnisse, weitere Wahltermine  - hier ein Überblick.

Alles deutet auf ein Duell zwischen Donald Trump und Hillary Clinton um die US-Präsidentschaft hin. Der Demokratin Clinton werden bessere Aussichten bescheinigt, auch in den "Swing States", wo keine Partei dominiert. Wir erklären, welche Strategie der Republikaner Trump deshalb verfolgt.

Stars auf Wählerfang: Mit Dinner-Partys, TV-Spots und Auftritten bei Kundgebungen legen sich Promis vor den US-Wahlen für Kandidaten ins Zeug. George Clooney will für Hillary ...

Der Oscar-nominierte US-Schauspieler Mark Ruffalo (48, "Spotlight") macht sich in einem Video für den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders (74) stark.