Bundespräsidentenwahl 2016 - News, Informationen, Bilder und Videos

Österreich hat am 4. Dezember einen neuen Bundespräsidenten gewählt. Nach der Aufhebung und Verschiebung der Stichwahl traten Alexander Van der Bellen (parteilos, von den Grünen unterstützt) und Norbert Hofer (FPÖ) erneut gegeneinander an. Van der Bellen setzte sich in der Wiederholung überraschend deutlich gegen seinen Kontrahenten durch. Für Rudolf Hundstorfer (SPÖ), Andreas Khol (ÖVP), Irmgard Griss und Richard Lugner war im ersten Wahlgang am 24. April Endstation. Der amtierende Bundespräsident Heinz Fischer durfte nicht erneut zur Wiederwahl antreten. Im ersten Wahlgang am 24. April qualifizierten sich Norbert Hofer mit 35 Prozent der gültigen Stimmen und Alexander Van der Bellen mit 21 Prozent für die Stichwahl am 22. Mai 2016. Mit 50,3 Prozent der gültigen Stimmen ging Alexander Van der Bellen als Sieger hervor. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,7 Prozent. Nach der Stichwahl brachte Norbert Hofer gemeinsam mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache eine Anfechtungsbeschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) ein. Das Gericht stellte Verstöße gegen das Wahlgesetz beim Umgang mit den Briefwahlstimmen fest, zudem bemängelte der VfGH die zu frühe Veröffentlichung von ersten Ergebnissen vor offiziellem Wahlschluss. Als Konsequenz wurde der zweite Wahlgang aufgehoben und die Wiederholung angeordnet. Aufgrund von Problemen mit Wahlkarten wurde die Wahlwiederholung von Oktober auf Dezember verschoben. Hier finden Sie weitere News, Meldungen, Analysen, Informationen, Videos, Bilder, Hochrechnungen und Ergebnisse rund um die Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich.

Am 31. März startete die heurige Wahlfahrtssaison mit einem höchst unterschiedlichen Pärchen. Hanno Settele chauffierte Irmgard Griss und Richard Lugner in seinem Mercedes Oldtimer zur Hofburg und nutze die Fahrzeit um den beiden Präsidentschaftskandidaten auf den Zahn zu fühlen.

Peter Erik Czak ist nicht mehr Richard Lugners Wahlkampfleiter. Der Kandidat für die Bundespräsidentenwahl will sich ab sofort selbst managen.

Macht er einfach nur ein Kasperltheater oder hat er ernstzunehmende politische Ansätze?  Richard Lugner war in der ZIB 2 zu Gast lieferte sich mit Moderator Armin Wolf einen Schlagabtausch.

Er möchte dafür sorgen, dass Österreich als weltoffen, modern und innovativ wahrgenommen wird: Die SPÖ schickt am 24. April Rudolf Hundstorfer zur Wahl für das Bundespräsidentenamt. Das Interview.

Die Präsidentschaftskandidatin und Wechselwählerin Irmgard Griss über die Trennung von Staat und Religion. Warum sie die Gesprächsprotokolle der Hypo-Untersuchungskommission vernichtet hat und wie sehr die Großparteien ihrer Meinung nach noch ihre Macht ausüben können.

Richard Lugner möchte Bundespräsident von Österreich werden. Unsere Fragen zu seiner Kandidatur beantwortete der Baulöwe schriftlich - und kurz und bündig. Schon jetzt ist klar: Er will sich als Selfmade-Man profilieren, der Österreichs Wirtschaft ankurbelt.

Das Rennen um die Hofburg läuft, und die Kandidaten verdeutlichen vor der Wahl am 24. April ihre Standpunkte. Am Sonntag nutzte Irmgard Griss ihren Auftritt bei Puls 4, um sich als Vorbild für Frauen zu profilieren und Kritik an der Flüchtlingspolitik zu üben.

Kaum hat sein Wahlkampf begonnen, sieht Richard Lugner sich bereits mit schwerwiegenden Problemen konfrontiert: Das Innenministerium hat den Baumeister und Präsidentschaftskandidaten angezeigt. Es besteht der Verdacht der Bestechung.

Nur drei von acht Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl im April schaffen im Vertrauensindex ein positives Ergebnis. Am schlechtesten schneidet Richard Lugner ab.

Richard Lugner will Präsident werden und die Regierung "bei den Ohren packen". Ohne Pathos, Klamauk und Lacher geht es bei seiner Antrittspressekonferenz freilich nicht ab.

Richard Lugner tritt tatsächlich zur Bundespräsidentenwahl an: Der 83-Jährige versucht es nach 1998 ein zweites Mal. Für eine Kandidatur braucht er nun noch Unterstützer.

Am Montagabend gaben auf Puls 4 fünf alternative Kandidaten zur österreichischen Bundespräsidentenwahl ihre Ideen zum Besten. Die Sendung wirkte recht chaotisch - Richard Lugner zeigte sich siegessicher, schließlich "gewinnt der Kasperl immer".

"Mehr Glamour" für die Hofburg: Richard Lugner macht seine Andeutungen wahr und veröffentlicht ein Video, in dem er klar macht, weshalb er sich zum Bundespräsidenten eignet. Oder so.

Die FPÖ schickt Norbert Hofer ins Rennen um die Hofburg. Das hat Parteichef Heinz-Christian Strache am Donnerstag bekannt gegeben.

Rudolf Hundstorfer startet mit Video in den Wahlkampf. Er zeigt sich von seiner persönlichen Seite und zeichnet seinen Werdegang nach. Seine Botschaft: "Brücken bauen, bei Problemen einfach anpacken".

Ursula Stenzel soll für die FPÖ als Kandidatin ins Rennen um die Hofburg gehen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Wie eine Stimme der Vernunft wirkt Irmgard Griss in "Pro und Contra". Die unabhängige Präsidentschaftskandidatin positioniert sich meist klar und ohne Ausweichversuche. Nur auf eine Frage gibt es keine eindeutige Antwort.

Rudolf Hundstorfer ist der SPÖ-Kandidat für die Bundespräsidentenwahl 2016. Offiziell vorgestellt wird er am Nachmittag. Die SPÖ-Regierungsmannschaft wird wie berichtet umgestaltet.

Der ÖVP-Kandidat für die Bundespräsidentschaft spricht im Café Puls auch über heikle Themen.

Alles deutet auf Sozialminister Rudolf Hundstorfer als SPÖ-Kandidat für die Bundespräsidentenwahl hin. Die Partei tauscht Berichten zufolge dafür eigens ihr Regierungsteam aus.

Andreas Khol hat auf die Frage, ob es mit ihm einen Kanzler HC Strache geben könnte, im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Irmgard Griss und Alexander Van der Bellen eine deutliche Antwort.

Andreas Khol geht für das Amt des Bundespräsidenten ins Rennen. Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner lobte bei der Bekanntgabe am Sonntagabend seinen Kandidaten naturgemäß in höchsten Tönen. So kommentiert die Presse die Nominierung Khols.

Man könnte meinen, dass Alexander Van der Bellen Unterstützung aus den eigenen Reihen bei der Kandidatur für die Bundespräsidentenwahl bekommt. Doch die Jugendorganisation der Partei fällt dem Ex-Parteichef regelrecht in den Rücken.

Andreas Khol ist der Kandidat der ÖVP für die Bundespräsidentenwahl. Das gab Parteichef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner Sonntagabend bekannt.

Während die Kandidatenliste für die Wahl zum Bundespräsidenten langsam Formen annimmt, tanzt das BZÖ mit einem ungewöhnlichen Aufruf aus der Reihe: Es will einen Kandidaten "aus dem Volk" - und veranstaltet kurzerhand ein Casting.

Nun ist es fix: Ex-Grünen Chef Alexander Van der Bellen will für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren. Mit einem Video auf YouTube läutet er den Wahlkampf ein.

Allen Spekulationen hat er nun ein Ende gesetzt: Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) wird nicht für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren. Das gab ÖVP-Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner am Donnerstag in der ZIB2 bekannt.

Das "achte Weltwunder" ist eingetreten: Irmgard Griss kandidiert 2016 bei der Wahl zum Bundespräsidenten bzw. zur Bundespräsidentin. Ihr Motto lautet "Ehrlich zu Österreich".