• Jamie Chadwick gehört zur Williams Driver Academy und hat die Formel 1 als großes Ziel.
  • Doch der Weg in die Königsklasse stockt, und das liegt auch am Geld.
  • 2022 will sie deshalb erneut den Titel in der Frauen-Rennserie W Series verteidigen.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Jutta Kleinschmidt kennt die Probleme der Frauen im Motorsport. Sie hat sie vor kurzem erst im Interview mit unserer Redaktion sehr deutlich angesprochen. "Es scheitert sehr oft am Geld", sagte die Dakar-Siegerin von 2001: "Der Motorsport ist generell sehr teuer. Man muss das Geld auftreiben, was nicht so einfach ist, sonst bleibt man auf der Strecke." Das erfährt im Moment auch Jamie Chadwick. Sie ist die große Hoffnung, dass erstmals seit 46 Jahren (!) mal wieder eine Frau in der Startaufstellung der Formel 1 stehen könnte. Sie ist im Moment am nächsten dran. Und trotzdem immer noch weit weg. Im Wartestand sozusagen.

Die 23-Jährige gehört zur Williams Driver Academy, wird also vom Formel-1-Traditionsrennstall ausgebildet und unterstützt. Zudem gewann sie 2019 und 2021 die reine Frauen-Rennserie "W Series". 2022 wäre also eigentlich der perfekte Zeitpunkt für den nächsten Schritt. Heißt: Aufstieg in die Formel 3 oder die Formel 2, die Nachwuchsserien auf dem Weg in die Formel 1, um sich in direkten Duellen mit der männlichen Konkurrenz zu beweisen.

Viel Kritik für die Entscheidung

Stattdessen dreht die Britin aber eine "Ehrenrunde": Chadwick tritt erneut in der W Series an. Eine Entscheidung, die ihr eine Menge Kritik eingebracht hat, auch von ihren Unterstützern. Genauso wie der W Series übrigens auch, denn konzipiert ist sie als Sprungbrett für Fahrerinnen wie Chadwick, konnte das aber noch nicht unter Beweis stellen.

Sie höre den Frust, die Kritik, sagte Chadwick in einem Instagram-Video. Sie hätte den Schritt in die Formel 3 oder Formel 2 auch gerne vollzogen, "aber ich sehe die W Series nicht als Rückschritt", meinte sie. "Ehrlich gesagt würde ich ohne sie gar nicht erst Rennen fahren. Dass wir überhaupt darüber reden können, dass ich in die F3 oder F2 gehe, hätte ich vor zwei oder drei Jahren nicht für möglich gehalten", so Chadwick, die sich kämpferisch gibt. Das sei noch nicht das Ende, so die Britin, "wir haben ein langfristiges Ziel. Offensichtlich wird es dieses Jahr nicht F3 oder F2, aber vielleicht nächstes Jahr".

Was hat den Sprung verhindert? Tatsächlich das eingangs erwähnte Geld. "Es gibt viele Faktoren, die beeinflussen, ob man einen Sitz bekommt oder nicht", erklärte Chadwick: "Ein überwiegender Faktor ist natürlich das Budget. Ganz ehrlich, ich habe es in dieser kurzen Zeit nicht geschafft, das benötigte Geld für einen Sitz in F2 oder F3 aufzutreiben." Von Williams wird sie bei der Suche nach Sponsoren unterstützt, aber auch das reichte nicht.

Formel 1, Test, Barcelona, Spanien, Katalonien, Fernando Alonso, Alpine, 2022
Bildergalerie starten

2022 startete die Formel 1 in eine neue Ära - Mick Schumacher will seinen ersten WM-Punkt

In Bahrain begann am 20. März die Jagd auf Weltmeister Max Verstappen. Nach der Streichung des Grand Prix von Russland umfasst der Rennkalender wie im Vorjahr 22 WM-Läufe. Zehn Teams treten unter einem geänderten Reglement an. Die beiden deutschen Fahrer Sebastian Vettel und Mick Schumacher stehen unter besonderem Druck.

Flörsch kritisiert die W Series

Die deutsche Nachwuchs-Hoffnung Sophia Flörsch fuhr 2020 in der Formel 3, sie hatte damals ein Budget in Höhe von rund 600.000 Euro. Das Problem: Das reicht für eines der schlechteren Teams, allerdings dann nicht dafür, um sportlich nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen.

"Die Top-Teams hatten 1,2 bis 1,5 Millionen. Wenn ich bei einem schlechteren Team fahre und weniger teste, werde ich nie so gut sein können – ein Kreislauf", sagte sie dem Playboy Mobility-Guide "Drive". In der Formel 2 wird bei einem Top-Team dann oft das Doppelte fällig. Für viele Talente ist das schlicht nicht zu stemmen. Sie bleiben auf der Strecke.

Flörsch ist von Anfang an eine große Kritikerin der W Series. "Sie sagen: 'Wir bringen die nächste Frau in die Formel 1.' Das wird nicht passieren, weil die Frau, die die W Series gewinnt, sich in der Formel 3 gegen die Männer beweisen muss und dann in der Formel 2", so Flörsch: "Für mich macht das sportlich keinen Sinn. Um Frauen erfolgreicher zu machen, könnte man das Geld besser einsetzen." Sie selbst verabschiedete sich 2021 vom Formelsport, fuhr in der Langstrecken-WM WEC und in der DTM. Auch 2022 wird sie auf der Langstrecke unterwegs sein – die Formel 1, das einst erklärte Ziel der Deutschen, ist weit weg.

Williams unterstützt Chadwick

Immerhin: Chadwick genießt weiterhin die Unterstützung von Williams. "Ich denke, sie hatte ein paar Optionen, wenn sie sich dazu entscheidet, erneut in der W Series zu fahren, dann ist das ihre Entscheidung und Williams unterstützt diese", sagte Teamchef Jost Capito.

Er betont aber auch: "Wenn sie das Ziel hat, in die Formel 1 aufzusteigen, muss sie zu einem bestimmten Zeitpunkt sicher die Formel 3 und Formel 2 durchlaufen". Man werde sehen, wie sich Chadwick entwickle, so Capito. Eine Hoffnung der Britin: Sie hat genug Superlizenz-Punkte eingefahren, um 2022 theoretisch bei einem Formel-1-Training ins Auto steigen zu können. "Während der Saison werden wir entscheiden, was die nächsten Schritte sind", sagte Capito dazu nur. Chadwick bleibt also weiter im Wartestand.

Verwendete Quellen:

  • Instragram: Video von Jamie Chadwick

Sotschi fliegt aus dem Rennkalender der Formel 1 für das Jahr 2022

Sotschi fliegt aufgrund der kriegerischen Handlungen Russlands in der Ukraine aus dem Rennkalender der Formel 1 für die Saison 2022. Der Lauf war für den 25. September terminiert. Insofern verbleiben 22 Rennen, genauso viele wie im Vorjahr. (Teaserbild: EPA-EFE/Yuri Kochetkov) © ProSiebenSat.1