• Hansi Flick will den FC Bayern München zum Saisonende verlassen.
  • Das bestätigte der Trainer nach dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg.
  • Seine Zukunft sei noch nicht geklärt, stellte Flick klar.

Trainer Hansi Flick will den FC Bayern München zum Saisonende verlassen. Das kündigte der Coach des deutschen Rekordmeisters am Samstag nach dem 3:2 (3:1) in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg an. "Ich habe dem Verein gesagt, dass ich am Ende der Saison den Vertrag auflösen möchte", sagte Flick dem NDR. "Ich habe nur den Wunsch geäußert. Denn ich weiß auch, dass ich noch einen Vertrag habe. Mir war wichtig, dass die Mannschaft das von mir erfährt, denn es ging schon einiges an Flurfunk herum", sagte Flick auf der Pressekonferenz. Der 56-Jährige hat beim FC Bayern noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

FC Bayern wollte Flick eigentlich nicht ziehen lassen

Er gilt als aussichtsreicher Kandidat auf die Nachfolge von Joachim Löw als Bundestrainer. Die Zukunft sei "überhaupt nicht klar", sagte Flick am Samstag bei Sky. Es habe noch kein Gespräch gegeben, was die deutsche Nationalmannschaft betrifft. "Natürlich ist der DFB eine Option, die jeder Trainer überlegen muss", sagte Flick.

Zuletzt hatte er nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League gegen Paris Sant-Germain lange über seine Zukunft gesprochen und sich überraschend auch zu den Debatten um den Bundestrainer-Posten geäußert. Die Bayern hatten aber immer wieder signalisiert, dass sie Flick eigentlich nicht ziehen lassen wollen.

Flick teilte Mannschaft Entschluss nach Wolfsburg-Spiel mit

Dass Flick die Bayern verlassen will, teilte er der Clubführung nach eigenen Angaben bereits nach dem Champions-League-Aus am vergangenen Dienstag bei Paris Saint-Germain mit. Seine Spieler setzte er dann am Samstag nach dem Wolfsburg-Spiel in Kenntnis, in dem Manuel Neuer, Thomas Müller und Co. den neunten Meistertitel in Serie nach einer überzeugenden Leistung praktisch klarmachten. "Das ist für uns alle eine emotionale Geschichte gewesen", sagte Neuer bei Sky. "Das müssen wir als Mannschaft erstmal verarbeiten und aufnehmen, weil wir doch eine schöne und erfolgreiche Zeit zusammen hatten."

"Mir war es wichtig, dass die Mannschaft das von mir erfährt. Ich bin begeistert von dieser Mannschaft und diesem Team. Danke und Kompliment an den Verein, dass es für mich die Gelegenheit gab, so eine Mannschaft zu trainieren", sagte Flick. Über die Gründe für seinen Wechselwunsch sagte er: "Das sind Dinge, die ich intern mit dem Verein besprochen habe." Vor allem mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte es in dieser Saison wiederholt Differenzen gegeben. (mt/dpa)

Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunend zurücklassen

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.