Es wird auch im Fußball eine Zeit nach dem Coronavirus geben. Wie die aussieht ist allerdings noch ungewiss. Der Ehrenpräsident des FC Bayern, Uli Hoeneß, ist sich sicher, dass es zu weitreichenden Veränderungen im europäischen Fußball kommen wird.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Nach Ansicht von Uli Hoeneß wird die Welt des Fußballs nach dem ungewissen Ende der weltweiten Coronavirus-Pandemie eine völlig andere sein. "Man kann es nicht vorschreiben, aber 100-Millionen-Euro-Transfers kann ich mir in der nächsten Zeit nicht vorstellen. Die Transfersummen werden fallen, die Beträge werden sich in den kommenden zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem bisherigen Niveau bewegen können", sagte der langjährige Präsident es FC Bayern München in einem Gespräch mit dem "Kicker". "Denn es sind alle Länder betroffen", meinte der 68-Jährige. "Es wird sehr wahrscheinlich eine neue Fußballwelt geben."

Uli Hoeneß sieht auch eine Chance in Coronakrise

In der aktuellen Situation sieht Hoeneß indes nicht nur eine Gefahr, sondern auch die Chance, "dass die Koordinaten etwas verändert werden können". Die Politik in Deutschland mache "einen sensationellen Job", sagte der Ehrenpräsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters und forderte: "Jetzt muss Solidarität gelebt, nicht nur erzählt werden." Und: "Es geht um Menschenleben" - deshalb sollten sich alle unbedingt an die verabschiedeten Regelungen halten.

Fußball in Zeiten von Corona: Nachwuchs-Kicker wird Internet-Star

Ein junger Nachwuchs-Torwart aus Irland hat in Zeiten des Coronavirus eine clevere Idee gefunden, wie er sich selbst trainieren kann. Seine Mutter nahm das Training auf und teilte es im Netz.

Ex-Bayern-Präsident hofft auf TV-Gelder

Die künftige Entwicklung auch im Spielplan der Bundesliga sei zwar derzeit ungewiss. Hoeneß sagte aber: "Auch Spiele ohne Zuschauer garantieren die Verteilung der Fernseh-Gelder, und wenn das klappt, gibt es für 2019/20 kein existenzielles Problem." Falls es bis Weihnachten jedoch keine Spiele geben sollte, betonte Hoeneß, dann sei "die Existenzgrundlage der gesamten Liga bedroht". Alle, die Voraussagen über einen möglichen Neu-Start der Spiele machen, seien "Scharlatane".

Wie die "Bild" berichtet, hofft die DFL auf eine Fortsetzung der Bundesliga Mitte Mai. Die Saison soll dann bis 30. Juni mit Geisterspielen zu Ende gebracht werden. (ska/dpa)

Bildergalerie starten

Bundesliga 2000/01: Ein unglaubliches Saisonfinale und ein Meister der Herzen

Das Coronavirus hat auch den Fußball in die Knie gezwungen. Um die Zwangspause etwas angenehmer zu gestalten, widmen wir uns in den nächsten Wochen in einer Serie einigen Klassikern der Bundesligageschichte. Die zweite Folge: Die Saison 2000/01, als der FC Bayern dem FC Schalke in letzter Sekunde die Meisterschaft entriss.