UEFA Nations League

Losglück für die DFB-Elf: Deutschland hat in der EM-Quali eine vermeintlich leichte Gruppe erwischt. Bundestrainer Jogi Löw warnt aber davor, überheblich zu werden.

Österreich darf nach der Auslosung der Qualifikationsgruppen zur EM 2020 auf seine zweite Endrunden-Teilnahme in Folge hoffen. In ihrer Gruppe feiern die Österreicher ein Wiedersehen mit den Polen. Auf ein anderes Duell aber freuen sie sich viel mehr.

Im März 2019 startet die Qualifikation für die EM 2010 in zwölf Ländern. Am heutigen Sonntag werden die Gruppen ausgelost. Deutschland drohen gleich mehrere Hammer-Gegner. Die Auslosung im Live-Ticker.

Noch nie zuvor war eine EM-Qualifikation so groß und so kompliziert. Nie zuvor auch waren von vornherein so viele Duelle ausgeschlossen. Fest steht, dass die deutsche Nationalmannschaft durch das Abrutschen in Lostopf zwei starke Kontrahenten drohen.

Eine schlechtere Bilanz als im Länderspieljahr 2018 hatte noch keine deutsche Fußball-Nationalmannschaft zuvor vorzuweisen. Auf das Vorrunden-Aus bei der WM folgte der Abstieg innerhalb der Nations League. Der Bundestrainer aber heißt noch immer Joachim Löw.

Während sich die deutschen Nationalspieler nach der Partie gegen die Niederlande über vergebene Chancen und späte Gegentore ärgerten, erlebte Schiedsrichter Ovidiu Hategan ein ganz persönliches Drama.

Nächster Rückschlag für das gebeutelte DFB-Team: Durch das Remis zwischen Portugal und Polen in der Nations League ist der Weltmeister von 2014 in Lostopf zwei für die Qualifikation für die EM 2020 gerutscht. Das bedeutet: mindestens ein Team aus der A-Liga der Nations League wird Deutschland zugelost.

Eine Ära geht zu Ende: Der Song „Schwarz und Weiß“ von Oliver Pocher ertönte seit der Heim-WM 2006 nach jedem Tor der DFB-Elf aus den Lautsprecherboxen der deutschen Stadien. Nun hat der Deutsche Fußball-Bund einen Schlussstrich gezogen.

Große Ehre für zwei Bayern-Stars: Thomas Müller und Robert Lewandowski werden am Rande des kommenden Heimspiels gegen Düsseldorf für jeweils 100 Länderspiele beglückwünscht. FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist voll des Lobes.

Löws Nationalteam ist knapp davor, endlich wieder einen rundum zufriedenen Fußballabend zu feiern. Doch fehlende Konzentration verhindert das Erfolgserlebnis zum Jahresabschluss. Dennoch sehen Trainer und Spieler genug Gründe, dass es 2019 besser wird.

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich mit einem 2:2 gegen die Niederlande aus dem Länderspieljahr 2018 verabschiedet. Das Team von Trainer Joachim Löw führte lange mit 2:0, kassierte aber in der Schlussphase noch zwei Gegentore.

Am Ende verdarben die Holländer der jungen deutschen Nationalmannschaft doch noch den Spaß. Nach einem schwungvollen Spiel, einer 2:0-Führung und zahlreichen vergebenen Chancen vergab das Team von Joachim Löw beim 2:2 (2:0) im Klassiker in der Endpahse noch den Sieg, weil die letzte Konzentration fehlte.

Bundestrainer Löw sieht trotz des verspielten Sieges gegen die Niederlande für das kommende Jahr eine gute Basis. Sein neues Team brauche auch solche Erfahrungen, um besser zu werden.

Die erste Nations League ist bald geschlagen, danach steht die Qualifikation für das nächste Großevent an: Die EM 2020. Doch dabei ist dieses Mal nichts, wie es war.

Der ehemalige FIFA-Mitarbeiter Mark Pieth sieht seine Reformen in Gefahr: Schuld sei Präsident Gianni Infantino.

Mit einem furiosen Auftritt gegen Belgien sichert sich die Schweizer Nati das Ticket für die Finalrunde der Nations League. Das Team von Trainer Vladimir Petkovic machte es dabei spannend. Nach einem 2:0 Rückstand kam es in Luzern zu einer spektakulären Aufholjagd.

Mit einem spektakulären Schlussspurt feiert das ÖFB-Team einen erfolgreichen im letzten Länderspiel 2018 einen erfolgreichen Jahresabschluss. Das Gruppenspiel in der Nations League gegen Nordirland endete mit einem spektakulären Schlussspurt der rot-weiß-roten Auswahl.

Innerhalb von sieben Minuten dreht England das Spiel. Das 2:1 gegen Kroatien beschert den Three Lions den Einzug in die Finalrunde der neuen Nations League. Harry Kane bereitet den Ausgleich vor - und trifft dann im Wembley selbst.

Nach der Blamage im Testspiel gegen WM-Gastgeber Katar reicht der Schweiz am Sonntag in Luzern (20.45 Uhr) gegen den WM-Dritten Belgien ein knapper Erfolg, um das Halbfinale der Nations League zu erreichen. 

Der umstrittene FIFA-Präsident Gianni Infantino gerät wieder in Bedrängnis. "SZ" und WDR berichten, dass es bei der ominösen 25-Milliarden-Offerte auch um den Verkauf brisanter Rechte gehe. Die FIFA spricht von veralteten Dokumenten.