Unruhe bei den Royals - und im Fokus: wieder einmal Herzogin Kate und die verstoßene Meghan. In einem Artikel kommt Erstere nämlich überhaupt nicht gut weg. Das wirft Fragen auf.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Seit Tagen sorgt ein Artikel im britischen Boulevard-Magazin "Tatler" für Furore. In diesem war Herzogin Kate alles andere als gut weggekommen. Die große und bisher unbeantwortete Frage: Woher stammen die negativen Aussagen wirklich?

Neue Details lassen nun vermuten, dass Prinz Williams Frau absichtlich in die Falle gelockt wurde.

Unter dem Titel "Catherine the Great" hatte "Tatler"-Redakteurin Anna Pasternak ordentlich gegen Kate Middleton ausgeteilt. So sehr sogar, dass der Kensington Palace sich zu rechtlichen Schritten gezwungen sah. Besonders sei die Herzogin aber durch die Tatsache getroffen, dass der Chefredakteur des Magazins ein alter Freund aus Uni-Tagen sei, berichtet die britische "The Sun".

Alter Freund aus Uni-Tagen fällt Kate Middleton in den Rücken

"Kate ist noch immer verletzt und traurig wegen des Artikels", zitiert "The Sun" eine nicht näher genannte Quelle. "Außerdem fühlt sie sich betrogen, denn Richard [Dennen, der Chefredakteur des 'Tatler'] ist ein alter Freund aus der Zeit am 'St. Andrews'-College. Sie hat das nicht kommen sehen."

Die beiden sollen sich so nahe gestanden haben, dass Dennen sogar zweimal mit Kate Middleton in den Urlaub gefahren und angeblich sogar Gast auf ihrer Hochzeit mit Prinz William gewesen sein soll.

Es gäbe daher viele unbeantwortete Fragen rund um den unvorteilhaften Artikel. Besonders interessiere das royale Ehepaar, wer die angeblichen Quellen des "Tatler" seien, denn "ihre echten Freunde würden niemals so über sie reden", so "The Sun" weiter.

Lesen Sie auch: Herzogin Kate knipst neues Foto von Prinz William und den Kindern

Hat Meghan ihre Finger im Spiel?

Um wen es sich bei den Quellen des "Catherine the Great"-Artikels handeln könnte, darüber gibt es inzwischen pikante Spekulationen. Wie sich herausstellt, soll Autorin Anna Pasternak gut mit Vanessa Mulroney, einer ehemaligen Redakteurin des "Tatler", befreundet sein. Die lebt mittlerweile in Kanada – und ist die Schwägerin von Meghan Markles bester Freundin Jessica Mulroney.

Kein Wunder, dass erste Vermutungen die Runde machen, Meghan – oder ihre Freunde – könnten bei dem Artikel über Kate Middleton ihre Finger im Spiel gehabt haben. Schon mehrfach wurde die Frau von Prinz Harry verdächtigt, Freunde für die Einflussnahme auf Artikel eingespannt zu haben, zumeist für eine positivere Berichterstattung über sich selbst.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Herzogin Meghan äußert sich zum Tod von George Floyd

Herzogin Meghan äußert sich zum Tod von George Floyd

Harry und seine Ehefrau Meghan haben sich in den letzten Wochen weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Doch jetzt nutzte die Herzogin die Ansprache an Absolventen ihrer ehemaligen Highschool, um sich zum Tod des Afroamerikaners George Floyd zu äußern.