100 Zimmer sind im Wiener Ritz-Carlton-Hotel belegt. Denn Schlagerstar Helene Fischer reist mit einer enormen Entourage an: Manager, Visagisten, Musiker, Tänzer. Bei ihrer Show in der Wiener Stadthalle ist die Schlagerqueen routiniert verliert keinen Tropfen Schweiß. Das Publikum liegt Helene Fischer zu Füßen.

Zwölf Tänzer, 17 Backgroundsänger, 18 Trucks, 80 Tonnen Material und eine insgesamt 250-köpfige Crew: Mit geballter Kraft rückt Schlager-Superstar Helene Fischer in Wien an. Sie kommt direkt von Zürich, wo die 30-Jährige ihr letztes Konzert gab. Im Wiener Nobel-Hotel Ritz Carlton zeigt man sich verschwiegen. Gemunkelt wird aber trotzdem, dass Fischer die 190 Quadratmeter große Präsidenten-Suite belegt – an Luxus fehlt es dem Schlager-Star dabei nicht: Marmorbäder, Kamin und Bar im Wohnzimmer und ein Esstisch für bis zu 12 Gäste. Der Preis dafür: 1.000 Euro pro Nacht.

Hits und sexy Kostüme

Nicht ganz so nobel geht es in der Wiener Stadthalle zu: Hier gibt es Helene Fischer zum Mitnehmen – auf weißen Fan-Wollmützen (25 Euro), Schals (25 Euro), Leuchtstäben (8 Euro) und Kugelschreibern (4 Euro). Stadthallen-Boss und Namensvetter Wolfgang Fischer bleibt gelassen: "Trotz zwei ausverkaufter Konzerte sind wir nicht 'atemlos' und freuen uns auf ein zauberhaftes 'Farbenspiel'." Was die Konzert-Besucher erwartet: 160 Minuten lang eine bombastische Show, die selbst Lady Gaga in den Schatten stellt: 38 Hits und gleich zehn sexy Kostüme. Den Superhit "Atemlos" gibt es gleich in drei Versionen, unter anderem unplugged sowie a cappella.

Kitsch, Pop und internationale Hits

Das Programm, das Helene Fischer routiniert und ohne einen Tropfen Schweiß absolviert, hat nichts mehr mit Schlagermusik zu tun. Da wird mit Pop geliebäugelt, da wird angeblich gerockt, da wird sogar Prince gecovert. Grandios. Gnadenlos kitschig. Grenzwertig. So schwebte sie während der zweistündigen Show auf einem Schwan durch die Halle und coverte internationale Hits, etwa von Celine Dion oder Jon Bon Jovi. Sogar Daft Punks "Get Lucky" gab der "Schlagerengel" zum Besten, und die Nu Metaller von Linkin Park wurden ebenso gewürdigt wie Antonio Vivaldi. Die Helene-Fans wurden aber dennoch ausgiebig bedient - und zwar live, was im Schlager-Kosmos nicht selbstverständlich ist. Viel Wertschätzung kam bei der Show ihren Musikern entgegen, die nicht nur als bloße Statisten werkten.

Der Schlager-Star reist nun weiter nach Deutschland. Am Dienstag gibt es ein Konzert in Stuttgart – Donnerstag und Freitag wird die 30-Jährige in der ausverkauften Olympiahalle in München auftreten. Das "Phänomen" Helene Fischer geht weiter: Nach ihrer aktuellen Tour wird sie 2015 die Stadien in Deutschland füllen. Mit welchen Highlights sie wohl dort überraschen wird? Das Publikum liegt ihr auf jeden Fall zu Füßen. Schließlich ist Helene Fischer - die Süddeutsche Zeitung bezeichnete sie treffend als "Natural Born Perfect" - der größte Popstar im deutschsprachigen Raum.