Henri Belolo ist am Montag im Alter von 82 Jahren in Frankreich gestorben. Der französische Musikproduzent hat gemeinsam mit seinem Komponisten-Kollegen Jacques Morali eine der berühmtesten Bands der 1970er Jahre gegründet.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Henri Belolo ist tot. Das teilte die französische Musikrechte-Gesellschaft Sacem nun via Twitter mit: "Trauer über den Tod von Henri Belolo, einem Sacem-Mitglied als Songwriter seit 1975. Er hat zur Entwicklung von Dance, Disco und House in Frankreich beigetragen, indem er für Gala, Eiffel 65 und Village People schrieb", so die Organisation.

Henri Belolo, Vater der Village People

Zusammen mit dem 1991 verstorbenen Jacques Morali begründete Belolo 1977 die US-Disco-Band Village People. Der Bandname nahm Bezug auf das von der schwulen Subkultur geprägte New Yorker Stadtviertel Greenwich Village, das kurz nur The Village genannt wurde.

Für die Band casteten Belolo und Morali sechs Männer, die sich in markante Kostüme – Indianer, Polizist, Soldat, Bauarbeiter, Biker und Cowboy – warfen und mit Songs wie "In the Navy" oder "Go West" im Jahr 1979 ihren Siegeszug um die Welt antraten. Der Mega-Hit "Y. M. C. A." wurde sogar zur Hymne der LGBT-Bewegung. 1979 gewann Belolo mit der Gruppe einen Grammy Award.

Das kam nach der Disco-Ära

Nach dem Ende der Disco-Ära widmete sich Belolo dem Hip-Hop und feierte mit der Gruppe Break Machine und dem Hit "Street Dance" (1984) Erfolge. Mit seinem Label Scorpio Music verhalf er Interpreten wie Haddaway, Eiffel 65 oder 2 Unlimited zu Hits. Die Band Village People gibt es mit neuer Besetzung bis heute. (jom)  © spot on news

Mutiger Musiker: K-Pop-Star Marshall Bang outet sich

Marshall Bang ist der erste K-Pop-Star in Südkorea, der sich öffentlich als schwul geoutet hat. Er erzählt über die jahrelange Unterdrückung seiner Gefühle und wie er sein neues Leben in vollen Zügen genießen kann.