Sie lieben sich, sie hassen sich und trennten sich – natürlich alles medienwirksam: Helena Fürst und Ennesto Monte haben ihre "Beziehung" medial in vollen Zügen ausgekostet. Jetzt, wo es wirklich vorbei ist, wird noch einmal abgerechnet.

Bei den beiden hat man eigentlich nichts anderes erwartet. Vor vier Wochen haben sich Helena Fürst (43) und Ennesto Monte (42) endgültig getrennt.

Jetzt traf sich das Ex-Paar noch einmal zum abschließenden Gespräch – das definitiv unter die Gürtellinie ging.

Zicke vs. Bankautomatenstricher

Seine Beweggründe, eine Beziehung mit der "Dschungelcamp"-Kandidatin einzugehen, erklärt der Schlagersänger, der durch öffentlichen Sex an einem Bankautomaten erstmals Bekanntheit erlangte, im Interview mit "RTL Exclusiv" so: "Ich fand, es war die größte Zicke Deutschlands und wenn es jemand schafft, sie zu zähmen, dann ich und ich hab es auch geschafft."

Helena hingegen kontert: "Was du für eine Scheiße erzählst. Du bist ein Bankautomatenstricher, weil du dich brüstest, du hast mit zehntausend Frauen gepoppt. Da fragt man sich doch: 'Oh Gott, welche Krankheiten kann man kriegen'." Von einer Beziehung mit Ennesto hat es sie aber offensichtlich nicht abgehalten.

Aus PR wurde Liebe

Anfang des Jahres kam das Ex-Paar in Kontakt, weil Ennesto seine Karriere ankurbeln wollte. Der Clou: Eine PR-Beziehung mit Helena sollte ihn berühmt machen.

Dafür flossen sogar 13.000 Euro in ihre Tasche. Doch aus der Fake-Liebe wurde scheinbar echte Liebe. Die 43-Jährige soll sogar von ihm schwanger gewesen sein – das Kind allerdings verloren haben.

Als Liebes-Paar nahmen sie nach ewigem Beziehungs-Hin und -Her schließlich am RTL "Sommerhaus der Stars" teil. Doch in der Show soll es dann zur endgültigen Trennung gekommen sein, wie Helena auf Facebook verriet. Und jetzt?

Endgültiges Aus

"Ich kann sagen, dass ich mit dir nicht mehr zusammen sein will. Vorher friert die Hölle zu", erklärt Helena fest entschlossen. "Wer sagt, dass ich mit dir zusammen sein will?!", kontert Ennesto. "So toll bist du nämlich gar nicht", erwidert Helena, woraufhin ihr Ennesto eine "psychologische Vergewaltigung" vorwirft.

Unbeliebte Helena

"Du hast geweint, bist mir hinterhergelaufen und hast mir 200 SMS pro Tag geschrieben. Ich hab dich überall gesperrt. Wieso erzählst du sowas nicht mal? Meine Freunde haben dich kennengelernt und gesagt, diese Frau ist ein No-Go. Mein Vater hat dich kennengelernt und mich gefragt, ob ich einen Dachschaden hab", verrät der 42-Jährige frech.

Trash-Talk auf höchstem Niveau! Das "Sommerhaus der Stars" wird demnach sicher einigen Gesprächsstoff bieten können …



  © top.de