Marvin Gaye

Marvin Gaye ‐ Steckbrief

Name Marvin Gaye
Bürgerlicher Name Marvin Pentz Gay, Jr.
Beruf Sänger, Komponist
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Washington, D.C.
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 185 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun
Sterbetag
Sterbeort Los Angeles

Marvin Gaye ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Marvin Gaye war einer der größten Soulsänger aller Zeiten und ist bis heute für Songs wie "Ain't No Mountain High Enough" oder "Sexual Healing" bekannt.

Marvin Pentz Gay, Jr., wie Marvin Gaye mit bürgerlichem Namen hieß, wurde am 2. April 1939 in Washington D.C. als Sohn des Priesters der Pfingstgemeinde "Church of God, House of Prayer" Marvin Gay Sr. und der Haushälterin Alberta Gay geboren. Er hatte zwei Halbbrüder, zwei Schwestern und einen jüngeren Bruder, der später ebenfalls Musiker wurde.

Bereits im Alter von vier Jahren begann Gaye im Kirchenchor zu singen. Im Alter von elf Jahren fasste er den Entschluss, professioneller Musiker zu werden, mit der beständigen Unterstützung seiner Mutter, zu der er im Gegensatz zu seinem Vater eine gute Beziehung pflegte. Marvin Gay Sr. war gewalttätig gegenüber seinen Kindern. Gaye selbst sagte einmal in einem Interview, dass er sich wohl umgebracht hätte, hätte seine Mutter ihn nicht zur Musik animiert.

Gaye besuchte zunächst die Syphax Elementary School, gefolgt von der Randall Junior High School, wo er den Randall Junior High Glee Club besuchte. Anschließend besuchte er die Spingarn High School und die Cardozo High School, die er 1956 verließ, um sich der US Air Force anzuschließen. Weil er dort jedoch nur "niedere Aufgaben" machen musste, täuschte er eine Geisteskrankheit vor, woraufhin er aus dem Dienst entlassen wurde.

Zusammen mit seinem Freund Reese Palmer und zwei weiteren Bekannten gründete er das Quartett The Marquees, das mit Bo Diddley zusammenarbeitete. Sie unterschrieben einen Plattenvertrag bei OKeh Records und veröffentlichten 1958 schließlich ihre erste Single namens "Wyatt Earp", die jedoch floppte. Anschließend wurden sie von Harvey Fuqua engagiert, zogen nach Chicago und benannten sich in Harvey and the New Moonglows um. 1960 löste sich die Band auf, woraufhin Gaye eine Solo-Karriere forcierte.

Kurz darauf unterschrieb er bei der legendären Detroiter Hit-Schmiede "Motown Records" einen Vertrag. Bevor er 1961 seine erste Single "Let Your Conscience Be Your Guide" veröffentlichte, änderte er seinen Nachnamen von Gay auf Gaye. Die Witze, ob Gaye schwul sei, da das Wort im englischen ebendies bedeutet, sowie eine gewünschte Distanz zu seinem brutalen Vater veranlassten den Musiker zu diesem Schritt.

"Pride and Joy" wurde 1963 sein erster Smash-Hit, wenngleich sich Gaye in der Rolle des romantischen Schnulzensängers nicht gefiel. "Together" war 1964 Gayes erstes Album, das es in die Charts schaffte. Zusammen mit Tammi Terrell veröffentlichte er Hits wie "Ain't No Mountain High Enough" (1967), "Your Precious Love" (1967), "Ain't Nothing Like the Real Thing" (1968) und "You're All I Need to Get By" (1968). Die Sängerin starb 1970, nachdem sie 1967 an einem Hirntumor erkrankt war. Gaye hielt nicht nur eine bewegende Rede auf ihrer Beerdigung, er verfiel anschließend auch in Depressionen.

1971 veröffentlichte er das mittlerweile legendäre Album "What's Going On", in dem er seine Trauer und die Erfahrungen seines Bruders aus dem Vietnamkrieg thematisiert. Das Album entwickelte sich zu einem der berühmtesten Soul-Alben überhaupt. "Let's Get It On" (1973) war ebenfalls sehr erfolgreich, schaffte es bis in die Charts und sogar auf Platz 164 der 500 besten Alben aller Zeiten der Musikzeitschrift "Rolling Stone".

In Diana Ross fand Gaye 1974 eine neue Duett-Partnerin und brachte mit ihr die LP "Marvin And Diana" heraus. Im Jahr 1980 wurde der Sänger auf dem Montreux Jazz Festival gefeiert und beendete danach endgültig seine Zusammenarbeit mit "Motown Records". Er zog nach Hawaii und 1981 dann aufgrund von Problemen mit der US-Steuerbehörde ins belgische Ostende, wo er zwei Jahre verbrachte, ehe er 1983 mit der Single "Sexual Healing" seinen zweiten großen Hit landete. Mit dem neuen Sound inspirierte Gaye den Soul der 1980er-Jahre.

Nach mehrjähriger Kokainabhängigkeit und Depressionen zog er 1984 schließlich zurück zu seinen Eltern. Ein Fehler, den er mit dem Leben bezahlen sollte. Einen Tag vor seinem Geburtstag, am 1. April 1984, wurde er im Streit von seinem Vater erschossen. Marvin Gay Sr. wurde wegen Totschlags zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Gaye war zweimal verheiratet. 1963 heiratete er Anna Gordy, mit der er Marvin III, den Sohn von Annas Nichte, adoptierte. Das Paar trennte sich 1973 und ließ sich 1977 scheiden. Im gleichen Jahr heiratete Gaye Janis Hunter, mit der er zwei Kinder hat: Tochter Nona und Sohn Frankie. Das Paar trennte sich 1979 und ließ sich 1981 scheiden.

Marvin Gaye ‐ alle News

Stars & Prominente

Nicht nur Katy Perry hat geklaut: Diese Songs sind Plagiate

Stars & Prominente

Keine Kapelle für Ed Sheeran: Er darf sich keine Kirche bauen

Musik

Bei Marvin Gaye abgeschrieben? - Millionenklage gegen Ed Sheeran

Musik

Ed Sheeran soll bei Marvin Gaye abgekupfert haben

Musik

Alles nur geklaut: Die unverschämtesten Musik-Plagiate

von Ludwig Gengnagel