Gerda Lewis kann das Verhalten der diesjährigen GNTM-Kandidatinnen nicht nachvollziehen. Die "extreme Missgunst" enttäusche die Ex-"Bachelorette".

Mehr GNTM-News finden Sie hier

Ex-"Bachelorette" Gerda Lewis ist von den Kandidatinnen der aktuellen "Germany's next Topmodel"-Staffel enttäuscht. Da sie 2018 selbst Teil der beliebten Castingshow von Heidi Klum war, weiß die 27-Jährige, wie die ProSieben-Sendung vonstattengeht.

Doch auf Instagram merkte sie kürzlich in ihrer Story an: "Ich finde, die Missgunst ist in der Staffel extrem groß und das finde ich auch sehr schade", wird Lewis von "Promiflash" zitiert.

Lästereien wegen amfAR-Gala

Hintergrund ist die jährliche amfAR-Gala, bei der Heidi Klum immer mit zwei ihrer Top-Favoritinnen von GNTM erscheint. Die Auserwählten waren dieses Jahr Tamara und Jacky. Doch als die beiden von dem besonderen Event zurückkamen, hätten sich ihre Mitstreiterinnen nicht für sie gefreut, so Lewis.

Gerda Lewis: "Gönnt ihnen das doch"

"Da dachte ich mir: 'Können die nicht mal erzählen?' Das war ja eine einmalige Erfahrung. Gönnt ihnen das doch, dass die sich darüber freuen", soll Lewis auf Instagram geschimpft haben. Zudem könne sie auch nicht verstehen, warum die anderen Mädchen Jacky und Tamara als "abgehoben" bezeichnet haben, "nur weil man gerade glücklich ist". (eee)

Lesen Sie auch: Wer schon bei GNTM raus ist

GNTM live in unserem Couchticker

GNTM: Ist das das schlimmste Shooting überhaupt?

Für das Foto in Folge 13 müssen sich die Meeedchen aus fünf Metern Höhe in den Abgrund stürzen. Einige der GNTM-Kandidatinnen haben Höhenangst. Werden trotzdem alle am Shooting teilnehmen? © ProSiebenSat.1

  © 1&1 Mail & Media/spot on news