In "Wer stiehlt mir die Show?" versuchen Prominente die Moderation der nächsten Ausgabe zu gewinnen. Es sei denn, sie heißen Teddy Teclebrhan. Der übernimmt in der letzten Folge dieser Staffel die Show einfach sofort.

null
Ort: null (null)
Datum: Thu Jul 23 00:00:00 CEST 2020
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Das Konzept von "Wer stiehlt mir die Show?" ist einfach: In mehr oder weniger kreativen Quizrunden treten drei Prominente und eine Zuschauerkandidatin gegeneinander an, um am Ende Joko Winterscheidt die Moderation der nächsten Ausgabe abzujagen. So weit die Theorie.

Nur wenn Komiker Teddy Teclebrhan dabei ist, läuft alles ein wenig anders ab. Der ließ bereits in der Amazon-Prime-Serie "Last One Laughing" die anderen Comedians alt aussehen und auch in "Wer stiehlt mir die Show?" dauert es nur wenige Minuten, bis er die Sendung an sich reißt.

Es ist schließlich das Finale der zweiten Staffel. Wer hier gewinnt, kommt auf das Cover eines fiktiven Rätsel-Magazins namens "Rätsel-Karussell", weil noch nicht feststeht, welche Promis bei der dritten Staffel dabei sind. Also übernimmt er die Moderation einfach sofort.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Auf einmal taucht Teclebrhan hinter seinem Pult mit Perücke und Trainingsjacke auf und kapert mit seiner Bühnenfigur "Percy" die Show. Joko Winterscheidt würde das Spiel nicht richtig erklären, deswegen macht er das jetzt. Und stellt sich ans Moderatorenpult.

Das führt zu ein paar chaotischen Minuten, weil bei seinem Genuschel noch weniger zu verstehen ist. Es sollen Zeilen identifiziert werden, die nicht zu den jeweiligen Texten gehören. Aus der Bibel oder Herbert Grönemeyers "Männer" zum Beispiel.

Doch die anderen Promis, Bastian Pastewka und Palina Rojinski, die für die ausgefallene Shirin David eingesprungen ist, brauchen eine gefühlte Ewigkeit, bis sie herausfinden, wo die Zeilen im Studio überhaupt eingeblendet werden.

Teddy Teclebrhan sabotiert sich selbst

Irgendwann kehrt Teclebrhan zu seinem Pult zurück, sabotiert sich aber selbst, indem er immer wieder in Schwäbisch hereinquatscht: "Isch dabei!" Als er wieder in sein normales Alter Ego zurückkehrt, führt er aber immer noch.

Nicht ganz so gut läuft es für die Steffi aus Berlin. Bisher hat es noch keine der Zuschauerkandidatinnen geschafft, die Show zu gewinnen. Das wird auch diesmal nicht geschehen. Nach einer Spielrunde, bei der Fragen verkehrt herum gestellt und auch so beantwortet werden müssen, fliegt sie als erste raus.

Teclebrhan bleibt für seine Verhältnisse in den nächsten Runden verdächtig ruhig. Erst müssen Nationalhymnen mit neuen Texten, die das Land beschreiben, wie zum Beispiel "Es ist das Mallorca der Leute, die Geld haben", erraten werden. Auflösung: Island.

Dann gilt es sieben Fragen zu beantworten. Klingt einfach, ist es auch, bis drei Menschen hereinschneien, die als "die dümmsten Mitarbeiter" der Produktionsfirma der Show angekündigt werden.

Das sind sie natürlich nicht, kichern sich aber sichtlich nervös durch die nächsten Minuten. Sie beantworten für einen zusätzlichen Urlaubstag noch einmal alle Fragen, mit dem Ergebnis, dass die Promis die meisten ihrer Punkte wieder verlieren.

Bastian Pastewka macht die Deutschen zu Alkoholikern

Als einzige verschont bleibt Palina Rojinski, die auf einmal vorn liegt. Nach der nächsten Runde und einem Stechen, bei dem Bastian Pastewka schätzt, dass jeder Deutsche im Schnitt 4.500 Liter Alkohol pro Jahr trinkt - was immerhin zwölf Liter pro Tag wären (Auflösung: 86,9 Liter) - fliegt auch er hinaus und Palina Rojinski und Teddy Teclebrhan bleiben übrig.

Weswegen der Komiker spontan zu einer schaurig-schiefen Gesangseinlage ansetzt. "Jetzt bin ich hier, neben Joko, du kleine H...." "Ich komme aufs Cover, aber vorher werde ich Palina zerstören."

Der Sieg scheint Teclebrhan trotz Gesang ziemlich egal zu sein. Bei der nächsten Spielrunde (Promi-Hochzeiten zeitlich einordnen) kann er sich noch beherrschen, in der Runde darauf übernimmt wieder seine Bühnenfigur "Percy" die Show und steigt in den aufgebauten Gerichtsstand des nächsten Spiels.

Teclebrhan aka "Percy" soll ein erfundenes lückenhaftes Abschlussplädoyer vom Teleprompter ablesen und kommentiert jeden Fehler mit: "Halt die Fresche!" Das reicht nur für drei Punkte. Palina Rojinski macht es zwar nicht besser, liegt aber schon zu weit in Führung.

Teddy Teclebrhan will einfach nicht gehen

Nur gehen will Teddy Teclebrhan nicht. Er hat sich mittlerweile als "Percy" in die Band der Show geschlichen und erklärt, er sei jetzt Teil der Gruppe. Dann tanzt er noch in aller Ruhe durchs Bild, quasselt in die Kamera, bis Joko Winterscheidt vorsichtig anmerkt: "Percy, auf die Gefahr hin, dass ich nerve … Wir würden dann in Richtung Finale gehen." Irgendwann hat der Comedian ein Einsehen und geht laut singend: "Es tut weh. Joko, du H...!" aus dem Studio.

Nur, was soll nach dieser anarchischen Showübernahme eigentlich noch kommen? Die Antwort kann nur sein: nichts. Palina Rojinski ist schon zum dritten Mal im Finale, kann aber auch diesmal nicht gegen Joko Winterscheidt gewinnen.

Bei der ersten Frage fällt sie auf einen Bluff des Moderators herein und verschwendet einen Joker, bei den nächsten Runden läuft es nicht besser. Aufs Cover des Rätsel-Magazins kommt Joko Winterscheidt trotzdem nicht. Er tritt es an die verletzte Shirin David ab.

Der eigentlich Gewinner dürfte aber klar sein. Der braucht weder ein Magazincover noch eine Quizshow. Der übernimmt die Sendung einfach so, egal ob er gewinnt oder nicht.

"Bares für Rares": Kennen Sie diese zehn Fakten über die Sendung?

"Bares für Rares" gehört mit zu den beliebtesten Fernsehsendungen im deutschen TV. Seit 2013 wird die Sendung produziert und umfasst inzwischen mehr als 1.000 Folgen in acht Staffeln. Hier erfahren Sie zehn Fakten, die Sie vielleicht noch nicht über die Kult-Sendung wussten. © ProSiebenSat.1