Damit hätte niemand gerechnet: Nach Punkten war Kabarettistin Nina Hartmann die zweitbeste Tänzerin der Show – vom Publikum wurde die sympathische Tirolerin dennoch abgewählt. Die 34-Jährige hatte zu wenig Unterstützung von den Anrufern. Ihr Tanzpartner witterte sogar eine unfaire Bewertung der Jury.

Klaus Eberhartinger und Mirjam Weichselbraun machten es am Freitagabend wieder gewohnt spannend beim Verlesen des Ergebnisses. Dann kam schließlich die große Überraschung: Nina Hartmann und Tanzpartner Paul Lorenz sind raus. "Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, es ist total arg, dass das Ganze jetzt vorbei sein soll", sagte Hartmann anschließend im Interview. Tanzpartner Paul Lorenz ätzte: "Wir können uns nichts vorwerfen, wir haben unser Bestes gegeben. Ich finde, die Jury hat uns unfair bewertet. Herr Elmayer hat uns in seinem Kommentar sehr gelobt und uns dann wenig Punkte gegeben."

Der fieseste Juryspruch

Hallo? Was ist nur mit Balázs Ekker los? Der wird doch nicht noch auf seine alten Tage handzahm? Verbal hielt sich der Ungar gestern wieder einmal richtig zurück. Und als er bei Jazz Gitti den – nennen wir es eben – Quickstep, beurteilen wollte, schnitt ihm die Entertainerin einfach kontinuierlich das Wort ab. Generell scheint Gitti die Philosophie zu fahren: Je mehr sie selbst redet, desto weniger kommt die Jury zu Wort, was wiederum gut für ihre Bewertung ist.

Der größte Totalausfall

Sabine Petzl peitschte bei ihrem Tango ihren Tanzpartner Thomas Kraml tänzerisch schier über die Tanzfläche. Das war sogar Balázs Ekker zu viel: "Das ist ja Sadomaso, was ihr da macht. Das ist mir zu viel. Da bin ich raus", sagte der Tanzschulbesitzer.

Wer das Finale gewinnen wird

Georgij Makazaria und Maria Santner haben durchaus gute Chancen. Sie sind nicht nur tänzerisch ein echter Hingucker, sondern Georgij kommt mit seiner sympathischen Art auch beim Publikum sehr gut an. Zum Tango sagte der russische Tanzbär völlig außer Atem zur Jury: "Das ist bisher mein Lieb–lings–tanz."

Für Thomas Morgenstern und Gery Keszler könnte es in der nächsten Show jedoch eng werden. Beide sind nicht gerade die sprühenden Publikumsmagneten und tänzerisch auch nicht im Spitzenfeld.

Über diesen Moment reden wir auch noch nächste Woche

Die Macht des Publikums: Wer hätte gedacht, dass die Anrufer wirklich so viel an der Entscheidung teilhaben? Wie viel, das zeigte gestern der Rauswurf von Nina Hartmann. Im Endeffekt merkt man bei "Dancing Stars": Wer seine Fans am besten mobilisieren kann, gewinnt das Ding. Zwar wird es für Jazz Gitti nach Punkten bestimmt eng, aber die 69-Jährige kann ihr Publikum gut mobilisieren und wird somit noch ein paar runden über das Parkett humpeln.

Das haben Sie verpasst, wenn Sie nicht eingeschalten haben:

Das Highlight der Show kam erst am Ende der Sendung: Alle Tanzpaare mussten zeitgleich zu "We No Speak Americano" einen Charlston aufs Parkett legen und tanzten um die Wette. Die schwächsten Paare wurden von den Juroren aussortiert - bis am Ende Georgij Makazaria und Maria Santner als Gewinner feststanden. Dafür gab es 10 Punkte im Ranking gut geschrieben.