Nicola Beer

Nicola Beer ‐ Steckbrief

Name Nicola Beer
Beruf Politikerin, Rechtsanwältin
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Wiesbaden
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Links Webseite von Nicole Beer

Nicola Beer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Nicola Beer ist eine deutsche Politikerin der FDP und Rechtsanwältin, die 2019 für ihre Partei bei der Europawahl antritt.

Beer ist am 23. Januar 1970 in Wiesbaden geboren und macht 1989 an der Frankfurter Ziehenschule ihr bilinguales deutsch-französisches Abitur. Anschließend absolviert sie bis 1991 eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Danach entscheidet sie sich noch für ein Studium der Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 1999 legt sie ihr zweites Staatsexamen ab und macht sich als Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Verwaltungsrecht selbstständig.

Politisch engagiert sie sich bereits seit 1988. Erst als Mitglied der Jungen Liberalen, wo sie zeitweise sogar Kreisvorsitzende in Frankfurt ist. 1991 wird sie schließlich Mitglied der FDP. Seit 1995 ist sie Mitglied des Landesvorstands der FDP Hessen, seit 2007 sogar Mitglied des Bundesvorstands der FDP.

2009 wird Beer zur Staatssekretärin für Europa-Angelegenheiten im Hessischen Ministerium der Justiz für Integration und Europa ernannt. 2012 wird sie schließlich zur hessischen Kultusministerin. 2013 wird Beer in Berlin zur Generalsekretärin der FDP gewählt. 2015 und 2017 kann sie sich bei der Wahl erneut im Amt behaupten. Dieses Amt ist wegen Unvereinbarkeit jedoch auch der Grund für die Niederlegung ihres Landtags-Mandats im Hessischen Landtag, dem sie seit 1999 angehört.

Bei der Bundestagswahl 2017 kandidiert Beer für die FDP als Direktkandidatin in Frankfurt am Main, unterliegt jedoch dem CDU-Kandidaten. Dank Platz eins der Partei-Landesliste wird sie dennoch in den Bundestag gewählt.

Im Januar 2019 wird sie zur Spitzenkandidatin der FDP für die Europawahl 2019 gewählt.

Privat ist Nicola Beer mit dem ehemaligen Geschäftsführer der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer Jürgen Illing verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

Nicola Beer ‐ alle News

Ursula von der Leyen möchte EU-Kommissionspräsidentin werden. Heute stellt sie sich zur Wahl. Davor hielt sie eine Rede, um das Europäische Parlament zu überzeugen. Der Tag der Entscheidung in der Blog-Nachlese.

"Ist Europa wirklich in Gefahr?", fragt Sandra Maischberger kurz vor der Europawahl. Eine konkrete Antwort lieferte ihre Diskussionsrunde am Mittwochabend nicht. Aber immerhin wurde klar, wie viel tatsächlich auf dem Spiel steht, sollten sich die Nationalisten durchsetzen.

Nach der Wahl der Parteispitze am Vorabend setzt die FDP an diesem Samstag ihren Parteitag mit Debatten über sensible Themen wie den Klimaschutz fort. Auch Frauenpolitk soll zur Sprache kommen. Das Thema verspricht eine muntere Diskussion am zweiten Tag des Parteitages.

Theresa May scheitert mit ihrem Entwurf zum Brexit-Deal im britischen Parlament. Nun steht die Premierministerin vor dem nächsten entscheidenden Votum: Die Opposition stellt die Vertrauensfrage. Doch May plant schon weiter.

"Schande", "Zukunftsverweigerung", "Zukunft geht anders": Die Oppositionsparteien im Deutschen Bundestag haben die Einigung zwischen Union und SPD auf einen neuen Koalitionsvertrag scharf kritisiert. Die ersten Reaktionen im Überblick.

Das erst zu Jahresbeginn geltende Netzwerkdurchsetzungsgesetz steht massiv in der Kritik. FDP, Grüne und Linke wollen es abgeschafft sehen - was für die SPD nicht infrage kommt.

Starker Mitgliederzuwachs trotz Jamaika-Aus, viele Spenden im Wahljahr 2017. Dennoch gibt es Unzufriedenheit in der FDP. Vor FDP-Chef Lindner und der Partei liegen die Mühen ...

Will, Plasberg, Maischberger und gleich mehrfach Lanz: An den gescheiterten Sondierungsgesprächen kam in dieser Woche keine Talkshow vorbei. Gestern Abend fragte nun auch Maybrit Illner, ob es nun Neuwahlen gibt. Die Antwort ist ein eindeutiges Vielleicht.

Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner kommt nach mehr als drei Monaten U-Haft in der Türkei frei, die Bundesregierung regiert erfreut.