Saskia Esken

Saskia Esken ‐ Steckbrief

Name Saskia Esken
Beruf Politikerin
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Stuttgart
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe dunkelbraun
Links Die Webseite von Saskia Esken

Saskia Esken ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Saskia Esken ist eine deutsche SPD-Politikerin. Seit 2013 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages und wurde für die Wahl als neue SPD-Vorsitzende nominiert.

Saskia Esken, geborene Hofer, wurde am 28. August 1961 in Stuttgart geboren. Im Jahr 1981 schloss sie die Schule mit dem Abitur ab und begann anschließend ein Studium der Germanistik und Politikwissenschaften an der Universität Stuttgart. Das war allerdings nicht das richtige für Esken. Sie brach das Studium ab. Anschließend begann sie an der Akademie für Datenverarbeitung Böblingen eine Ausbildung zur staatlich geprüften Informatikerin, welche sie 1990 erfolgreich abschloss. In diesem Jahr trat sie auch der SPD bei.

Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie in der Softwareentwicklung. Als ihre Kinder 1994, 1996 und 1999 geboren wurden, verabschiedete sie sich aus ihrem Beruf und kümmerte sich um ihren Nachwuchs. Zur Bundespolitik kam sie über die ehrenamtliche Elternvertretung und war von 2012 bis 2014 als stellvertretende Vorsitzende des Landeselternbeirats Baden-Württemberg tätig.

Von 2008 bis 2015 war sie zudem Vorsitzende des Ortsvereins Bad Liebenzell und ist seit 2010 Vorsitzende des Kreisverbands Calw. Von 2013 bis 2016 war sie Beisitzerin im Vorstand der SPD Baden-Württemberg.

Bei der Bundestagswahl 2009 kandidierte sie auf Platz 28 der Landtagsliste Baden-Württemberg und im Wahlkreis Calw. Leider reichte es nicht für den Einzug in den Deutschen Bundestag. Das sollte ihr erst 2013 gelingen. Daraufhin war sie Mitglied in verschiedenen Ausschüssen – wie zum Beispiel im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Außerdem war sie stellvertretende Sprecherin der Fraktionsarbeitsgruppe Digitale Agenda.

Bei der Bundestagswahl 2017 konnte sie ihre Stellung halten und zog wieder in den Bundestag ein. Seitdem ist sie Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat, Digitale Agenda und in der Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz.

Im August 2019 gab sie bekannt, zusammen mit dem ehemaligen Finanzminister Nordrhein-Westfalens, Norbert Walter-Borjans, für die Wahl des SPD-Vorsitzes kandidieren zu wollen. Im Oktober viel die Entscheidung: Die SPD-Basis stimmte für das Duo mit einer Mehrheit von 53,1 Prozent. Formell gewählt werden die neuen Vorsitzenden allerdings erst am SPD-Parteitag Anfang Dezember 2019.

Saskia Esken ‐ alle News

Flüchtlingskrise

Bundesregierung will 1.553 Flüchtlinge aufnehmen

Flüchtlingskrise

Moria: Zeltlager wächst - Merkel unterstützt neues Aufnahmezentrum

Coronakrise

"Covidioten"-Äußerung von Saskia Esken: Keine Ermittlungen gegen SPD-Chefin

SPD

Saskia Esken spricht über Erfahrung mit Cannabis

SPD

Esken nach Söder-Kritik: SPD arbeitet weiter konstruktiv in großer Koalition mit

SPD-Kanzlerkandidat

Kritik von links und rechts: Passt Scholz überhaupt zur SPD?

Video Kanzlerkandidatur

Olaf Scholz wird der Kanzlerkandidat der SPD

SPD

Der Mann mit dem "Kanzler-Wumms": SPD kürt Scholz zum Spitzenkandidaten

Analyse Politik

Olaf Scholz: SPD-Hoffnungsträger nach herber Schlappe - Experten sind kritisch

von Patrick Mayer
Kolumne Morning Briefing

Streit bei den Grünen droht: Annalena Baerbock bezeichnet Nato als unverzichtbar

von Gabor Steingart
Polizei

Gewerkschaft: Polizisten fühlen sich "mit Dreck beschmissen"

Rechtsextremismus

Weitere Drohmails aufgetaucht: SPD-Chefin Esken sieht Grenze überschritten

Fleischindustrie

Heftige Kritik an Ex-SPD-Chef Gabriel wegen Beratertätigkeit für Tönnies