Die beiden Präsidentschaftsanwärter Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen haben sich drei Tage vor der Wahl im ORF ein scharfes und teilweise emotionales Duell geliefert. Die prägnantesten Zitate eines harten Schlagabtauschs.

"Vater mehrmals als Nazi bezeichnet"

  • "Zutiefst getroffen hat mich, dass Ursula Stenzel meinen Vater mehrmals als Nazi bezeichnet hat. Mein Vater ist seit 50 Jahren tot, er kann sich nicht wehren", sagte Alexander Van der Bellen und hielt dabei ein Foto seines Vaters in die Kamera. "Ich habe kein Foto meines Vaters mitgebracht, aber ich habe eines hier im Herzen", erwiderte Norbert Hofer.

"Glaube nicht, dass Trump Sie einladen wird"

  • "Ich glaube nicht, dass Herr Trump Sie einladen wird", sagte Alexander Van der Bellen. Hofer hatte davor anklingen lassen, welch gutes Verhältnis er zu Russland und den USA pflege, er habe im Vorfeld der Wahl schon einige Einladungen erhalten.

Zum Endspurt des Wahlkampfes hat FPÖ-Kandidat Norbert Hofer noch einmal seine Liebe zur Heimat Österreich betont. Dabei warnte er: Sozialleistungen dürften kein Anreiz für Ausländer sein.

"Auch ein Mörder verliert nicht seine Staatsbürgerschaft"

  • Hofer setzt sich dafür ein, IS-Anhängern die österreichische Staatsbürgerschaft zu entziehen. Darauf sagt Alexander Van der Bellen: "Auch ein Mörder, der seine Familie umbringt, verliert nicht seine Staatsbürgerschaft."

Was am Vorwurf von Hofburg-Kandidat Hofer dran ist.

"Das Mieseste seit Langem"

  • "Das ist das Mieseste, was ich seit Langem erlebt habe", sagte Van der Bellen, als er mit dem Vorwurf der Spionage konfrontiert wird. (Hofer hatte zuvor aus einem Buch "Mein Protokoll – Innenansichten einer Republik" von Michael Sika, dem ehemaligen Generaldirektor für Öffentliche Sicherheit, zitiert. Dieser schreibt, dass Van der Bellen in seiner Funktion als Universitätsprofessor im Zuge eines Projekts gemeinsam mit Grünen-Politiker Peter Pilz mit dem schwedischen Friedensforschungsinstitut SIPRI in engem Kontakt gewesen sein soll. Institute wie SIPRI seien bis zum Ende des Kalten Krieges vom Ostblock zur Desinformation und Spionage genutzt worden, schreibt Sika. Im Jahr 2001 stellte Nationalrats Martin Graf eine parlamentarische Anfrage im Innenministerium. Bei der Untersuchung konnten keinerlei Kontakte bestätigt werden. Anm. der Redaktion)

"Sind nicht die Vereinigten Staaten von Europa"

  • "Wir sind nicht die Vereinigten Staaten von Europa", sagte Hofer. Der Präsidentschaftskandidat der FPÖ wies den Vorwurf zurück, für einen Austritt der EU zu sein und sprach sich gegen eine Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips in der EU aus.

"König-Abdullah-Zentrum schließen"

  • "So schnell wie möglich schließen" würde Norbert Hofer das saudi-arabische König-Abdullah-Zentrum in Wien. Alexander Van der Bellen hingegen würde es sich nicht besuchen und schauen, ob etwas "Nützliches" passiert.

Warum er Norbert Hofer für einen "Kerzlschlucker" hält und wir uns gefühlt in einer "Vorkriegszeit" befinden, erklärt Kabarettist Josef Hader in einem aktuellen Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".