Gordon Shumway wird vom übertragenden TV-Sender Sport1 nicht mehr als Experte während der Darts-WM in London eingesetzt. Grund sind frauenfeindliche Äußerungen des früheren Klassespielers.

Mehr Themen zur Darts-WM finden Sie hier

Sport1 wird Gordon Shumway nach seinen umstrittenen Aussagen über Frauen nicht mehr als Experten und Co-Kommentatoren bei der Darts-WM einsetzen. Dies teilte der TV-Sender am späten Mittwochabend mit.

Der frühere Spieler hatte über die Teilnahme von zwei Frauen beim Turnier in London gesagt: "Ich bin kein Freund von diesem Zirkus. Ich weiß nicht, was das soll, zwei Damen bei einem professionellen Darts-Turnier mit aufzunehmen? Warum nur zwei? Ich finde es keine gute Idee." Anastasia Dobromyslowa war gerade dabei, in der ersten Runde gegen den Engländer Ryan Joyce zu verlieren. Shumway erntete für seine Äußerungen massive Kritik.

Shumway hatte unter anderem auch gesagt: "Bei Bayern München spielt auch keine Frau im Team. Wir wissen ja, Darts ist ein mentales Spiel. Und Männer werden wahrscheinlich immer ein Problem haben, gegen Frauen zu spielen."

Der 50-Jährige hatte sich wenige Minuten später live in der Übertragung für seine Aussagen entschuldigt, doch dem Sender genügte das offensichtlich nicht mehr.

Sport1 wird nach eigenen Angaben bis zum Ende der WM "wechselnde Experten" an der Seite von Kommentator Basti Schwele einsetzen. (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Darts-WM 2019: Die Stars der Weltmeisterschaft

Bei der Darts-WM 2019 im Londoner Alexandra Palace ("Ally Pally") treten die weltbesten Darts-Profis an, um den Nachfolger von Rob Cross zu finden. Erstmals sind auch zwei Frauen bei der PDC-WM dabei. Wir stellen Ihnen die Stars der WM vor.
Teaserbild: © imago/Hartenfelser