• Mick Schumacher macht 2022 mit Sebastian Vettel gemeinsame Sache: Die beiden Deutschen starten beim Race of Champions (RoC) für Deutschland.
  • Vor allem bei Fans von Papa Michael Schumacher werden Erinnerungen wach: Der Rekordweltmeister triumphierte mit Vettel beim RoC von 2007 bis 2012 sechs Mal in Folge.
  • Bereits 2019 trat Vettel mit Mick beim Race of Champions an. Die Reunion ist logisch, denn die beiden verstehen sich auch außerhalb der Formel 1 bestens.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Sebastian Vettel lacht in die Kamera, macht dabei den Surfergruß, einen Arm hat er um Michael Schumacher gelegt. Das Vettel-Grinsen ist sehr breit, denn damals standen da zwar zwei Rennfahrer zum Siegerfoto nach dem Race of Champions (RoC) bereit, doch in erster Linie war es das 20 Jahre junge Top-Talent Vettel mit seinem Vorbild, seinem Kindheits-Idol Schumacher. Fan meets Superstar, könnte man sagen.

2007 war das, doch dieses Foto wurde zur Gewohnheit, denn bis 2012 gewannen Vettel und Schumacher die RoC-Nationenwertung sechs Mal in Folge. In der Zeit reifte Vettel in der Motorsport-Königsklasse selbst vom Rookie zum Champion. Aus dem Idol, der nach seinem Rücktritt Ende 2006 von 2010 bis 2012 noch einmal ein Comeback in der Formel 1 wagte, wurde ein Freund. Dann kam der folgenschwere Skiunfall.

Lesen Sie auch: Sebastian Vettel auffallend zurückhaltend: Kaum Kritik an Katar bei GP in Bahrain

Formel 1: Vettel auch mit Mick befreundet

Inzwischen ist Vettel auch mit Schumachers Sohn Mick eng befreundet, der 22-Jährige absolviert mit dem unterlegenen Team Haas seine erste Formel-1-Saison – und tritt jetzt erneut in die Fußstapfen seines Vaters und fährt 2022 im Race of Champions an der Seite von Vettel für Deutschland, wie der Veranstalter bestätigte. Das Duo tritt vom 4. bis 6. Februar in Pite Havsbad (Schweden) auf der gefrorenen Ostsee, nur 60 Meilen vom Polarkreis entfernt, gegen zahlreiche andere Motorsport-Stars an. Vettel und Schumacher fuhren bereits 2019 im Race of Champions, in Mexiko wurden sie Zweite. Sie haben also eine Rechnung offen. Und bei Schumacher-Fans werden automatisch Erinnerungen wach an die früheren Erfolge der Kombination Vettel-Schumacher. Mick und Seb – ein Duo für Formel-1-Romantiker.

"Ich freue mich sehr, wieder im Race of Champions mitzufahren und Deutschland gemeinsam mit Mick zu vertreten", sagte Vettel und kündigte an, dass der Sieg im Nations Cup das erklärte Ziel sei. "Deutschland zusammen mit Sebastian zu vertreten, wird sicher ein großer Spaß sein, und natürlich wollen wir wieder eine Trophäe gewinnen", sagte Schumacher: "Wir müssen den Erfolg des Team Germany fortsetzen und um den Sieg kämpfen, und ich bin mir sicher, dass wir beide das sehr ernst nehmen werden!"

In baugleichen Autos gegeneinander

Was ist das Race of Champions genau? Die Fahrer treten in zwei Wettbewerben gegeneinander an, fahren in der Einzelwertung um den Titel "Champion of Champions" sowie um den Sieg im Nations Cup, an dem Teams aus jeweils zwei Fahrern teilnehmen, für Deutschland Vettel und Schumacher. Das Besondere: Gefahren wird in baugleichen Autos, 2022 zum Beispiel in einem elektrischen Rallycross-Auto oder im Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport. Nach einer Gruppenphase werden die Sieger im K.o.-System ermittelt.

Gegner von Vettel und Schumacher sind unter anderem der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen, Formel-1-Fahrer Valtteri Bottas, Le-Mans-Sieger Tom Kristensen, Rallycross-Champion Johan Kristoffersson, der neunmalige Rallye-Champion Sebastien Loeb und der siebenmalige NASCAR-Cup-Champion Jimmie Johnson.

"Die Konkurrenz wird sehr stark sein, vor allem die nordischen Fahrer haben viel mehr Erfahrung mit dem Fahren auf Schnee und Eis als wir", weiß Vettel. "Aber wir werden versuchen, das durch unsere Motivation und Ausdauer an den Veranstaltungstagen wettzumachen", so Schumacher.

Vettel als Karrierehelfer von Mick Schumacher

Apropos: Motivation und Ausdauer waren es auch, die Schumacher in seiner ersten Formel-1-Saison im schwachen Haas weitergeholfen haben. Und Kumpel Vettel. "Ich hatte am Anfang recht viele Fragen. Und die hat er mir alle beantwortet. Dafür bin ich sehr dankbar", sagte Schumacher Sport1. "Er kennt meinen Papa sehr gut und ist dadurch für mich der erste Ansprechpartner in der Formel 1 geworden. Er hat so viel Erfahrung und alle Situationen schon mal durchgemacht. Aber auch privat ist er ein extrem netter Mensch und ein sehr guter Freund."

Klar ist: Für einen Rookie wie Schumacher war nicht nur das Racing in der Königsklasse bis zu einem gewissen Grad Neuland. Auch die Politik hinter den Kulissen ist gewöhnungsbedürftig. Die Formel 1 ist ein Haifischbecken. Auch in dieser Hinsicht wurde Schumacher von Vettel vorbereitet. "Sagen wir mal so: Ich hoffe, dass ich mir mit seinen Ratschlägen ein paar Fehler ersparen kann", so Schumacher. Ratschläge für die Karriere in der Königsklasse: So war es bei seinem Vater und Vettel auch schon. Fehlt eigentlich nur noch das Siegerfoto.

Verwendete Quellen:

  • Raceofchampions.com: Sebastian Vettel and Mick Schumacher, Return to 2022 Race Of Champions
  • Sport1.de: So wichtig ist Vettel für Schumacher
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Michael Schumacher
Bildergalerie starten

"Michael Schumacher"-Doku startet auf Netflix: Rückblick auf sein Leben

Michael Schumacher ist eine Legende der Formel 1. Vor mehr als 30 Jahren drehte er erstmals seine Runden in der Königsklasse - und das so erfolgreich wie kaum ein anderer. 2013 änderte ein tragischer Skiunfall sein Leben plötzlich. Seitdem blieb es still um den Profisportler. Ein Rückblick auf die Karriere von "Schumi".