Tritt Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern München im November nicht zur Wiederwahl an, wie eine Meldung der "Bild"-Zeitung nahelegt? Gegenüber dem "Kicker" hat sich der Bayern-Boss nun zu den Gerüchten geäußert - zumindest ein bisschen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der FC Bayern München hat seine USA-Reise erfolgreich beendet. Doch der 1:0-Sieg über den AC Mailand in der Nacht auf Mittwoch rückte in den Hintergrund. Bestimmendes Thema beim deutschen Rekordmeister war einer, der gar nicht mitgereist ist: Uli Hoeneß.

Die "Bild"-Meldung, der 67-Jährige werde im November nicht erneut als Präsident kandidieren und auch den Vorsitz im Aufsichtsrat abgeben, kommentierte der FC Bayern nicht. Aber Hoeneß persönlich tat es am Mittwochmittag.

"Am 29. August werde ich dem Aufsichtsrat meine Entscheidung mitteilen, vorher gibt es von mir keine offizielle Erklärung", sagte Hoeneß dem "Kicker".

Wenn Uli Hoeneß geht, wird wohl Herbert Hainer sein Nachfolger

Der "Kicker" ist sich sicher, dass Hoeneß seine Ämter abgibt. Komplett zurückziehen werde er sich aber nicht. Seinen Sitz im Kontrollgremium der FC Bayern AG behalte Hoeneß, heißt es. Ein Nachfolger stehe auch schon bereit: Herbert Hainer, früherer Vorstandvorsitzender bei Adidas.

Teaserbild: © imago images / Revierfoto