Die UEFA ermittelt gegen Juventus' Superstar Cristiano Ronaldo wegen des obszönen Jubels im Champions-League-Achtelfinale gegen Atlético Madrid. Atléticos Trainer war für einen ähnlichen Jubel im Hinspiel bestraft worden.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo droht wegen seiner provokanten Jubelpose im Champions-League-Achtelfinale gegen Atlético Madrid eine Strafe.

Die UEFA erklärte am Montag, die Ethikkommission des Verbandes werde sich mit dem "unangebrachten Verhalten" von Cristiano Ronaldo bei ihrer nächsten Sitzung am 21. März befassen.

Cristiano Ronaldo mimt Diego Simeone nach

Der Superstar von Juventus Turin hatte seine drei Tore beim 3:0 (1:0) gegen Atlético Madrid mit einer provokanten Geste in Richtung von Atlético-Trainer Diego Simeone gefeiert.

CR7 mimte den obszönen Jubel von Simeone während des 2:0-Hinspiel-Erfolgs von Atlético nach, als dieser sich beidhändig in den Schritt gegriffen hatte.

Simeone war anschließend mit einer Geldstrafe von 20.000 Euro von der UEFA belegt worden.  © dpa

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 18/19: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.