Im denkbar ungünstigsten Moment fiel bei der Mutter von Kingsley Coman der Fernseher aus. Um ihren Sohn im Pokalfinale trotzdem zu sehen, setzte sich die Mama einfach in eine bekannte Fußballkneipe - und gab ein üppiges Trinkgeld.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Als der französische Fußballstar Kingsley Coman mit Bayern München bereits auf dem Rasen des Berliner Olympiastadions im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig (3:0) stand, suchte seine Mutter in München noch verzweifelt einen Fernseher, um das Spiel ihres Sohnes live verfolgen zu können.

Mama Coman: "It's my son, it's my son"

Nachdem ihr TV-Gerät zu Hause streikte, versuchte sie ihr Glück in der Münchner Kultkneipe "Stadion an der Schleißheimer Straße".

Mit den Worten: "It's my son, it's my son" soll sie um einen Platz an der Theke gebeten haben.

Wie die Betreiber auf ihrer Facebook-Seite schrieben, machten sie der Mutter des späteren Endspiel-Torschützen des 19-maligen Pokalsiegers trotz vollem Haus Platz und freuten sich anschließend über 46,10 Euro Trinkgeld. An der Theke hatte Katia Coman ein Glas Helles für 3,90 Euro bestellt.

"Ja, die Geschichte stimmt. Der Fernseher ging nicht mehr, deshalb ist sie in die Kneipe gegangen", bestätigte Kingsley Coman der "Bild" den Ausflug seiner Mama in die Kultkneipe.  © AFP

Mannschaft, Ärzte, Betreuer - alle fanden in Karl-Heinz Rummenigges Dankesrede nach dem Gewinn des DFB-Pokals Gehör. Nur einen vergaß der FC-Bayern-Vorstand lobend zu erwähnen.