• Finnland bejubelt Joel Pohjanpalo.
  • Doch beim EM-Spiel gegen Dänemark kennt das Spiel nur einen Sieger: Christian Eriksen.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Dänemark hat die nach dem Kollaps von Christian Eriksen für über eineinhalb Stunden unterbrochene EM-Vorrundenpartie gegen Finnland verloren. Die Partie in der Gruppe B am Samstagabend in Kopenhagen endete 0:1 aus Sicht der Gastgeber.

Der in der abgelaufenen Saison von Bayer Leverkusen an Union Berlin ausgeliehene Joel Pohjanpalo traf in der 60. Spielminute. Pohjanpalo trug sich in die Geschichtsbücher ein: Es war der erste Treffer der "Uhus" bei ihrer ersten EM-Teilnahme.

Doch der Überraschungssieg der Finnen rückte in den Hintergrund.

Eriksen wieder bei Bewusstsein

Eriksen war in der 43. Minute kollabiert und regungslos liegen geblieben. Sofort herbeigerufene Helfer hatten lebensrettenden Maßnahmen eingeleitet.

Der dänische Verband gab später vorsichtige Entwarnung, nachdem Eriksen nach minutenlanger Behandlung aus dem Stadion und ins Krankenhaus gebracht worden war. Der 29-Jährige sei "wach und ist zu weiteren Untersuchungen im Reichskrankenhaus", schrieb der Verband bei Twitter.

Die Partie wurde um 20:30 Uhr wieder angepfiffen, nach Angaben der UEFA auf Wunsch beider Mannschaften. (dpa/msc)

Lesen Sie auch: EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert auf dem Rasen

Oliver Bierhoff, EM 1996, Finale, Deutschland, Tschechien, London, Wembley, Jubel, Tor, Trikot
Bildergalerie starten

Deutsche EM-Geschichte: Als Poldi und Schweini gleich zwei Mal ausscheiden

Die deutsche EM-Geschichte beginnt kurz vor Weihnachten 1967 mit einer Blamage und ist doch reich an unvergessenen Höhepunkten. Drei Mal nacheinander stößt die Nationalelf ins Endspiel des Turniers vor und gewinnt es insgesamt drei Mal. Der letzte Triumph mündet in eine unvorhersehbare Reaktion des heutigen Teammanagers.