• Der Afrika-Cup 2022 findet in Kamerun statt.
  • Zahlreiche Stars aus den europäischen Top-Ligen nehmen an dem Turnier teil.
  • Wo wird der Afrika-Cup im TV und Stream übertragen? Und wie ist der Modus? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Ein Jahr später als ursprünglich geplant findet der 33. Afrika-Cup in Kamerun statt. Eigentlich sollte das Turnier schon Anfang 2021 stattfinden, aufgrund der Corona-Pandemie und der damals unklaren Entwicklung wurde das Turnier aber um ein Jahr verschoben. 24 Nationen sind qualifiziert, los geht's am 9. Januar mit dem Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Kamerun und Burkina Faso.

Afrika-Cup 2022: Geschichte, TV-Übertragung und Modus

Der Afrika-Cup hat eine große Tradition, viele große Spieler glänzten in diesem Wettbewerb in der Vergangenheit. Als Titelverteidiger geht Algerien in dieses Turnier, Rekordsieger mit sieben Titeln ist Ägypten. Rekordspieler ist der Kameruner Rigobert Song (36 Spiele), Rekordtorschütze ist mit 18 Treffern sein Landsmann und der ehemalige Spieler des FC Barcelona, Samuel Eto’o.

Fans, die sich für dieses Turnier interessieren, können die Spiele in Deutschland über den Pay-TV-Sender Sportdigital Fußball verfolgen. Gemeinsam mit der Internet-Plattform "Onefootball" sicherte sich der Sender die Übertragungsrechte. Bei Sportdigital sind Spiele mit deutschem Kommentar zu sehen, "Onefootball" zeigt die Spiele mit englischem Originalkommentar sowie Highlights. Sportdigital Fußball ist übrigens auch im Abo des Streamingdienstes DAZN integriert.

Der Modus lässt es zu, dass viele Nationen die K.-o.-Runde erreichen können. Die 24 Teilnehmer spielen in sechs Gruppen zu je vier Teams. Jedes Team spielt einmal gegen jeden Gruppengegner, die Gruppensieger und -zweiten kommen allesamt weiter. Auch die vier besten Gruppendritten erreichen das Achtelfinale. Die Anstoßzeiten sind 14 Uhr, 17 Uhr und 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Neben dem Endspiel, das am 6. Februar stattfindet, gibt es auch ein Spiel um Platz drei.

Die Gruppen und die Favoriten des Turniers

Beim diesjährigen Afrika-Cup finden sich natürlich die spielstärksten Nationen aus Afrika ein, aber durch die 24 Teilnehmer sind auch einige Außenseiter qualifiziert.

Gruppe A

  • Kamerun
  • Burkina Faso
  • Äthiopien
  • Kap Verde

Gruppe B

  • Senegal
  • Simbabwe
  • Guinea
  • Malawi

Gruppe C

Gruppe D

  • Nigeria
  • Ägypten
  • Sudan
  • Guinea-Bissau

Gruppe E

  • Algerien
  • Sierra Leone
  • Äquatorialguinea
  • Elfenbeinküste

Gruppe F

  • Tunesien
  • Mali
  • Mauretanien
  • Gambia

Zu den diesjährigen Favoriten gehören neben Gastgeber Kamerun und Titelverteidiger Algerien auch der stark besetzte Senegal, aber auch Ghana sollte man auf der Rechnung haben. Die Qualitätsdichte der Top-Nationen ist hoch, so ist auch die Elfenbeinküste sehr gut besetzt, gleiches gilt für Marokko - gute Voraussetzungen also für ein spannendes Turnier.

Diese Stars sind beim Afrika-Cup 2022 dabei

Viele hochkarätige Topstars nehmen am Turnier teil. Ägypten stellt mit Mohamed Salah vom FC Liverpool einen der aktuell besten Spieler der Welt. Sein Teamkollege Sadio Mané spielt wie Kalidou Koulibaly (SSC Neapel) und Torhüter Édouard Mendy (FC Chelsea) für den Senegal. Die Elfenbeinküste setzt auf Leverkusen-Verteidiger Odilon Kossounou, Milan-Mittelfeldstar Franck Kessie und Stürmer Sébastien Haller, der früher für Eintracht Frankfurt spielte und nun mit Ajax die Champions League unsicher macht.

Kamerun hat Ajax-Torhüter Andre Onana im Kader, auch Eric Maxim Choupo-Moting vom FC Bayern spielt für die "Löwen". Marokko setzt auf Spieler wie PSG-Star Achraf Hakimi und Sevilla-Torjäger Youssef En-Nesyri, für Algerien spielen Riyad Mahrez von Manchester City und Ramy Bensebaini von Borussia Mönchengladbach. Abgesehen von vielen interessanten Talenten sind in nahezu jedem Spiel also auch absolute Top-Spieler mit dabei.

Verwendete Quellen:

  • CAF Online: Afrika Cup of Nations
  • Sport1: Sportdigital Fußball und OneFootball übertragen den Afrika-Cup
  • Transfermarkt: Afrika-Cup
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Eden Hazard
Bildergalerie starten

Forbes-Liste: Das sind die Bestverdiener unter den Fußballstars

Forbes hat einmal mehr die Liste der bestverdienenden Fußballstars veröffentlicht. Platz eins und zwei überrascht dabei wenig. Ein Oldie schafft es in die Top 10. In der Top 5 finden sich gleich drei Spieler vom selben Verein. (afp/ska)