• Bei einer Erstligapartie in den Niederlanden kommt es zum Bruch einer Tribüne.
  • Die feiernden Fans aber haben Glück im Unglück.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Hüpfende Gäste-Fans haben eine Tribüne im Goffertstadion im niederländischen Nijmegen zum Einsturz gebracht. Verletzt wurde bei dem Unglück am Sonntag ersten Erkenntnissen der Behörden zufolge niemand. Das Goffertstadion ist seit 1939 Heimspielstätte des NEC Nijmegen.

Tribüne gibt nach: Ein Container steht genau am richtigen Platz

Der Zwischenfall ereignete sich nach dem Erstligaderby zwischen den Gastgebern und Vitesse Arnheim (0:1). Die Gäste-Spieler waren zu ihren Fans geeilt, um mit ihnen zu feiern. Doch der Anhang tat dies derart wild, dass die Tribüne unter ihm nachgab. Der Party tat dies allerdings keinen Abbruch, ein darunter stehender Container bremste den Sturz ab.

"Glücklicherweise ist, so weit bekannt, niemand verletzt worden", sagte Nijmegens Bürgermeister Hubert Bruls. Er kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.

Deutscher Trainer und zwei deutsche Spieler bei Vitesse

Vitesse hatte die Begegnung durch einen Treffer des von Juventus Turin geholten Dänen Nikolai Frederiksen (16.) für sich entschieden. Trainiert wird Arnheim vom Schwaben Thomas Letsch, der auch schon für RB Salzburg, Austria Wien und Erzgebirge Aue gearbeitet hat. In Letschs Kader stehen mit Schalkes früherem Torwart Markus Schubert sowie Abwehrspieler Maximilian Wittek, der aus der Jugend des TSV 1860 München stammt, zwei weitere Deutsche. (AFP/hau)

Mario Götze: Seine ersten fünf Tore für die PSV Eindhoven

Die Spielfreude ist zurück: Der frühere Dortmunder und Münchner Mario Götze bringt seine herausragenden fußballerischen Fähigkeiten in der Mannschaft der PSV Eindhoven seit Herbst 2020 gewinnbringend ein. (Teaserfoto: imago images/ANP/Jeroen Putmans) © DAZN
Teaserbild: © imago images/Pro Shots