• Torhüter Roman Bürki könnte bald seinen Stammplatz beim BVB verlieren.
  • Wie "Bild.de" berichtet, soll der Verein bereits aktiv auf der Suche nach einem Nachfolger für den Schweizer sein.
  • Der Verein soll mit Bürkis Formschwankungen hadern und schon drei konkrete Kandidaten im Blick haben.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Borussia Dortmunds Torhüter Roman Bürki fällt mit einer Schulterverletzung rund zwei Wochen aus - nun wird der Schweizer mit der angeblichen Suche seines Vereins nach einem Nachfolger konfrontiert. Nach Informationen der "Bild" sucht Dortmund einen neuen Torhüter, weil Bürki in seiner Form zu sehr schwanken würde.

Auf der Kandidatenliste sollen Leipzigs Péter Gulácsi (30), der Kameruner André Onana (24) von Ajax Amsterdam sowie der frühere deutsche Junioren-Nationalspieler Oddyseas Vlachodimos (26) von Benfica Lissabon stehen. Alle drei Keeper haben allerdings bei ihren Vereinen noch Verträge bis mindestens 2022. Mit Bürki hatte der BVB vor gut sechs Monaten bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Der 30-Jährige spielt seit fünfeinhalb Jahren für Dortmund.

Lesen Sie auch: Von Marco Reus darf man eigentlich schon mehr erwarten

BVB-Keeper Bürki fällt rund zwei Wochen aus

Am Dienstag hatte der BVB mitgeteilt, dass der Schweizer "in den kommenden zehn bis 14 Tagen nicht zur Verfügung stehen" werde. Dies habe die Auswertung der MRT-Bilder ergeben. Bürki hatte sich nach Vereinsangaben in der vergangenen Woche während einer Trainingseinheit an der Schulter verletzt.

Der Stammkeeper fehlt der Mannschaft von Trainer Edin Terzic damit im Achtelfinale des DFB-Pokals an diesem Dienstag (20.45 Uhr/ARD und Sky und bei uns im Liveticker) gegen den Zweitligisten SC Paderborn. Auch die Bundesliga-Partie am kommenden Samstag (15.30 Uhr) beim SC Freiburg verpasst er. Im BVB-Tor wird erneut Marwin Hitz (33) stehen - der Vertrag des Dauer-Reservisten läuft im Sommer aus. (dpa/ska)  © dpa

Kevin Großkreutz, Borussia Dortmund, Meisterschaft, 2011, Haare
Bildergalerie starten

Kevin Großkreutz beendet Karriere: Darum werden wir ihn vermissen - und darum nicht

Nach André Schürrle und Benedikt Höwedes beendet mit Kevin Großkreutz der nächste Rio-Weltmeister seine Profikarriere in vergleichsweise jungen Jahren. Künftig kickt er in der 6. Liga. Wir blicken zurück auf die Laufbahn des 32-Jährigen, die von Licht und Schatten gleichermaßen begleitet war.