• Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg spielen auch 2022 noch in der Champions League.
  • Mit einem überragenden Auftritt gewannen die Wolfsburgerinnen deutlich mit 4:0 gegen den FC Chelsea.
  • Das Team hatte einen Sieg mit zwei Toren Abstand benötigt.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben ihr entscheidendes Gruppenspiel gegen den FC Chelsea klar gewonnen und sich am letzten Vorrunden-Spieltag doch noch für das Viertelfinale der Champions League qualifiziert. Die Tabellenführerinnen der Fußball-Bundesliga besiegten die Vorjahresfinalistinnen aus London am Mittwochabend mit 4:0 (2:0) und sprangen dadurch noch vom dritten auf den ersten Platz der Gruppe A. Die Tore vor 1107 Zuschauern im Wolfsburger AOK Stadion schossen je zweimal Svenja Huth in der 16. und 23. Minute sowie Tabea Waßmuth in der 59. und 78. Minute.

"Ich bin wahnsinnig stolz und glücklich darüber, dass die Mannschaft das noch geschafft hat", sagte der Sportliche Leiter Ralf Kellermann.

Beeindruckende Leistung der Wolfsburgerinnen

Die Wolfsburgerinnen boten von Beginn an eine beeindruckende Leistung. Da Italiens Meister Juventus Turin parallel den Außenseiter Servette FC aus der Schweiz besiegte, war klar, dass der VfL einen Sieg mit zwei Toren Abstand benötigte. Am Ende entschied eine Wertung aller direkten Duelle zwischen Wolfsburg, Chelsea und Juventus über das Weiterkommen. Die Engländerinnen, als Spitzenreiter in diesen letzten Spieltag gegangen, schieden überraschend aus. Das Viertelfinale wird am nächsten Montag ausgelost sowie am 22./23. und 30./31. März 2022 ausgespielt.

Die deutschen Pokalsiegerinnen beglichen durch diesen Erfolg gleich zwei Rechnungen mit dem Team der deutschen Nationalspielerin Melanie Leupolz und des ehemaligen VfL-Stars Pernille Harder. In der vergangenen Saison schied Wolfsburg im Champions-League-Viertelfinale mit 1:2 und 0:3 gegen Chelsea aus. Beim Hinspiel in dieser Saison kassierte der VfL in der Nachspielzeit noch den 3:3-Ausgleich.  © dpa

Kimmich will sich nun doch impfen lassen

Der Fußballer hatte zuerst Bedenken ob möglicher Langzeitfolgen einer Corona-Impfung als Grund dafür genannt, sich vorerst nicht impfen zu lassen.