Kurz nach dem Zieleinlauf kommt es zwischen Bronze-Gewinner Benedikt Doll und dem Schweden Jesper Nelin zu Diskussionen. Wenig später erklärte der DSV-Biathlet, was ihn so ärgerte.

Mehr News zum Thema Wintersport

Der Knoten beim deutschen Biathlon-Team scheint geplatzt zu sein: Nachdem Janina Hettich-Walz am Dienstag bei der WM in Nove Mesto Silber im Einzel holen konnte, legte Benedikt Doll tags darauf mit Bronze nach.

Der DSV-Skijäger musste sich lediglich den in einer eigenen Liga laufenden Bö-Brüdern aus Norwegen geschlagen geben. Dennoch: Die zweite deutsche Medaille bei der WM stimmt zuversichtlich für die noch anstehenden Wettbewerbe.

Lesen Sie auch

  • Benedikt Doll peilt sein Karriereende an, doch der Bundestrainer hat etwas dagegen
  • Janina Hettich-Walz zwischen Stolz und Glückseligkeit

Gänzlich zufrieden war Doll nach dem Rennen allerdings nicht. Der 33-Jährige ärgerte sich nach dem Zieleinlauf und diskutierte hitzig mit dem schwedischen Biathleten Jesper Nelin, der kurz vor dem Deutschen über die Ziellinie fuhr.

Doll wundert sich über schwedischen Konkurrenten

Im anschließenden ZDF-Interview erklärte Doll, warum er sich trotz der hervorragenden Einzel-Leistung ärgerte: "Auf der Schlussrunde hätte er halt mal anschieben können", sagte Doll über den Schweden. "Ich hatte jetzt nicht die Top-Speed-Ski und er ist in der Abfahrt immer wieder so halb vorbei und ich war aber schneller berghoch", erklärte der 33-Jährige weiter.

Für Doll und Nelin wäre nach Ansicht des deutschen Skijägers eine noch bessere Zeit möglich gewesen – wenn der Schwede in der Schlussrunde mehr Gas gegeben hätte. "Wenn er anschiebt und wir zusammen laufen, können wir beide fünf bis zehn Sekunden pro Runde schneller sein, das habe ich jetzt nicht so ganz verstanden", sagte der Sprint-Weltmeister von 2017 weiter.

Emotionaler Bronze-Coup von Benedikt Doll: "Innerlich weine ich"

Benedikt Doll hat den Medaillenfluch der deutschen Biathlon-Männer beendet und bei der WM in Nove Mesto im Einzel Bronze geholt. Doll überzeugte am Schießstand, hob anschließend jedoch vor allem die Leistung der Techniker hervor. Sportdirektor Felix Bitterling erhofft sich von der Medaille Rückenwind für die anstehenden Staffeln.

Um diese Sekunden wird es Nelin aller Voraussicht nach aber nicht mehr gegangen sein: Der Schwede leistete sich insgesamt fünf Fehlschüsse, mit über sechs Minuten Rückstand auf Johannes Thingnes Bö landete Nelin nur auf dem 33. Platz.

Und auch Doll wird es vermutlich verschmerzen können, immerhin wird ihm die Bronze-Medaille niemand mehr nehmen können.

Verwendete Quellen

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.