• Karl Schmidhofer hat nach nur drei Monaten im Amt seinen Rücktritt als Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) bekannt gegeben.
  • Die Begründung lieferte er gleich mit.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer hat am Donnerstag nach nur drei Monaten beziehungsweise 100 Tagen im Amt überraschend seinen Rücktritt erklärt. Er begründete dies mit einem "schweren Schicksalsschlag in der Familie" - konkret einem Schlaganfall seines 35-jährigen Sohnes.

"Ich will nun voll und ganz meine Kraft der Familie widmen", sagte der sichtlich bewegte Schmidhofer. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, aber der Schicksalsschlag lasse ihm keine andere Wahl, so der scheidende ÖSV-Präsident.

Stadlober übernimmt vorerst für Schmidhofer

Interimistisch wird die Agenden des Steirers vorerst als dienstälteste Funktionärin in der Führung des ÖSV Roswitha Stadlober übernehmen. Dies habe das ÖSV-Präsidium einstimmig beschlossen.

Stadlober übernimmt vorerst unter anderem die Repräsentation des Verbandes nach außen, sagte ÖSV-Generalsekretär Christian Scherer. (apa/msc)

Lesen Sie auch: Olympia-Aus: Skifahrer Manuel Schmid stürzt im Trainingslager

Uschi Disl
Bildergalerie starten

Uschi Disl wird 50: Die bekanntesten deutschen Biathletinnen

Sie war eine der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen: Am 15. November feiert Uschi Disl ihren 50. Geburtstag. Ihren zahlreichen Goldmedaillen und Weltcupsiegen verdankt die Biathletin den Spitznamen "Turbo-Disl". Inzwischen haben einige Athletinnen an ihren Erfolg angeknüpft - ein Überblick.