• Der britische Prinz Philip hat nach etwa einmonatiger Behandlung seinen Krankenhausaufenthalt beendet.
  • Der 99 Jahre alte Ehemann von Königin Elizabeth II. verließ am Dienstag die Klinik im Zentrum von London.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Aufatmen für die Queen: Der britische Prinz Philip hat Medienberichten zufolge seinen Krankenhausaufenthalt in London beendet. Der 99 Jahre alte Prinzgemahl der britischen Königin Elizabeth II. (94) verließ demnach am Dienstag das King Edward VII. Hospital in London nach einem einmonatigen Krankenhausaufenthalt. Prinz Philip hatte zuvor eine Herzoperation überstanden.

Auf Videoaufnahmen im Internet war zu sehen, wie ein schwarzer BMW unter Polizeischutz das Krankenhausgelände verließ. Der Grund für die ursprüngliche Einweisung des Herzogs von Edinburgh, wie Philip in Großbritannien genannt wird, ist nicht bekannt. Mit dem Coronavirus hatte es aber nicht zu tun. Prinz Philip und die Queen haben bereits mindestens eine Impfung erhalten.

Philip und Elizabeth II. sind seit 1947 verheiratet. 2017 zog sich der Prinz weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück. Er hatte in den vergangenen Jahren wiederholt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. 2011 war ihm ein Stent am Herzen eingesetzt worden. (dpa/AFP/lh)

Prinz Philip
Bildergalerie starten

Prinz Philip ist tot: Ein Offizier und (nicht immer) Gentleman

Er hatte Charme - und den Schalk im Nacken. Trotz seiner renitenten Art war der verstorbene Prinz Philip der Königin von England stets loyal ergeben. 99 Jahre lang lebte er ein privilegiertes Leben - dabei war seine Kindheit alles andere als rosig und auch die Briten taten sich zunächst äußerst schwer mit ihm.