• Die US-amerikanische First Lady Jill Biden ist zu einem Treffen mit Königin Letizia nach Spanien gereist.
  • Vor dem Treffen kam es noch zu einer Familien-Reunion mit ihren Enkeltöchtern Maisy und Finnegan Biden.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Während US-Präsident Joe Biden beim G7-Gipfel in Bayern weilt, ist seine Ehefrau Jill bereits Sonntagabend in Madrid, Spanien, angekommen. Im Zuge des dortigen Nato-Treffens, zu dem Präsident Biden am Dienstag, 28. Juni, anreisen wird, traf die First Lady auf Spaniens Königin Letizia.

Gemeinsam besuchten sie die Asociación Española Contra el Cáncer, eine Einrichtung, die sich dem Kampf gegen Krebs verschrieben hat. Biden wählte für den Anlass ein rotes, zweiteiliges Ensemble, bestehend aus Rock und Jacke mit goldenen Knöpfen. Königin Letizia trug ein enganliegendes, schwarzweißes Polkadot-Kleid.

Jill Biden bringt Enkelinnen mit

Zwar musste Jill Biden auf die Anwesenheit ihres Mannes verzichten, dafür waren gleich zwei andere Bidens an ihrer Seite. Gemeinsam mit Enkelin Maisy Biden war die First Lady per Flugzeug nach Spanien angereist. Dort befand sich bereits Enkelin Finnegan Biden, um die beiden in Empfang zu nehmen.

"Ich habe meine beiden Enkelinnen mitgebracht. Wir blieben auf und haben ein Glas Wein zusammen getrunken", soll Jill Biden laut der "Daily Mail" Königin Letizia bei deren Treffen im Palacio de la Zarzuela anvertraut haben. Zu den Veranstaltungen am Montag nahm sie die beiden jedoch nicht mit, sie seien in der US-Botschaft in Madrid geblieben.

Die beiden Frauen werden am Dienstag noch ein Flüchtlingsheim für Ukrainerinnen und Ukrainer besuchen. Gemeinsam mit ihren Ehemännern Joe Biden und König Felipe VI. nehmen sie am Abend an einem offiziellen Bankett teil. Der Nato-Gipfel geht bis zum 30. Juni.

Lesen Sie auch: Prinz Charles küsst Letizia auf Wange  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Royals zeigen ihre Solidarität mit der Ukraine

Royals zeigen ihre Solidarität mit der Ukraine

Mit ihrem Look sendet Königin Letizia eine Botschaft an die Ukraine, Herzogin Camilla kann die Tränen beim Gottesdienst nicht zurückhalten und der russische Großfürst Georgi Romanow setzt öffentlich ein Zeichen für den Frieden.