Madrid

Zahlreiche Strände auf Mallorca gleichen nach einem schweren Sturm nur noch kargen Felslandschaften - und das wenige Wochen vor Saisonbeginn.

Das hat es im spanischen Pokal seit zehn Jahren nicht gegeben: Im Halbfinale stehen weder Real Madrid noch der FC Barcelona. Real blamiert sich daheim gegen einen Spieler, der ihnen gehört - und gegen zwei ehemalige Dortmunder.

Borussia Dortmund fehlte die Geduld, das Sturmtalent aus Schweden auszubilden. Als Angreifer im Trikot von Real Sociedad San Sebastian zeigt Alexander Isak an einem der bedeudensten Fußball-Orte der Welt sein Können und sorgt für Real Madrids Pokal-Aus.

Die Maschine der Fluggesellschaft Air Canada vom Typ Boeing 767 soll zuvor beim Start in der spanischen Hauptstadt beträchliche Schäden an einem Fahrwerkrad erlitten haben.

Eine Grätsche und ein harter Tritt in die Beine bescheren Real Madrids Federico Valverde beim Supercup-Spiel gegen Atlético Madrid eine Rote Karte. Doch anstatt Ärger gab es viel Lob.

Greta Thunberg inspirierte Arshak Makichyan selbst aktiv zu werden, beim jüngsten UN-Klimagipfel in Madrid saßen die beiden nebeneinander auf der Bühne. Seit nunmehr über 40 Wochen protestiert Makichyan in Moskau meistens ganz allein gegen den Klimawandel – und landete dafür sogar im Gefängnis. Ans Aufhören denkt der 25-Jährige trotzdem nicht.

Im 179. Liga-Clásico gab es keinen Sieger. Zum 35. Mal trennten sich der FC Barcelona und Real Madrid bei je 72 Siegen remis. Dabei gab es Chancen zuhauf. Der Titelkampf in der Primera División ist spannend wie lange nicht mehr.

"Zeit zu Handeln" lautete das Motto der Klimakonferenz in Madrid. Doch nach deren Ende zeigen sich Klimaschützer enttäuscht. Denn die Abschlusserklärung des UN-Klimagipfels ist alles andere als eine Trendwende.

Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt - am Ende stand es Spitz auf Knopf, nie zuvor wurde länger überzogen. Nach der ersten Einigung war unklar, ob sie weitere Regeln für den internationalen Handel im Klimaschutz beschließen würden.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigt sich enttäuscht von den bisherigen Ergebnissen der Weltklimakonferenz. Für sie deutet Vieles auf ein Scheitern des Gipfels hin.

Sydney ist von Rauch bedeckt, in Großbritannien ist das Wahlvolk gefragt und in Madrid müssen die Politiker bei der Weltklimakonferenz Kritik einstecken. Wir haben die Bilder zu den Ereignissen der Woche.

Der Weltklimagipfel in Madrid ist in seiner entscheidenden Phase. Aktivistin Greta Thunberg warnt eindringlich vor den Folgen der Erderwärmung. Nicht nur Wissenschaftler, auch EU und Weltwirtschaftsforum fordern mehr Ehrgeiz fürs Klima.

Die neue EU-Kommission treibt ein Riesenprogramm für ein klimafreundliches Europa voran. Details werden aber erst in den nächsten zwei Jahren bekannt. Von der Leyen vergleicht das Projekt mit der Mondlandung. 

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen. Anschließend nahm sie mit 500.000 Menschen an einer Demonstration gegen den Klimawandel teil - doch das sorgte für Probleme. Gleichzeitig zieht die Aktivistin ein ernüchterndes Resümee der bisherigen Klimastreiks.

Die Klimakonferenz in Madrid läuft – und die Fridays-for-Future-Bewegung hat das Thema Klimaschutz in diesem Jahr ganz oben auf die Agenda gebracht. Aber wie realistisch sind die Forderungen der Aktivisten? Zwei Experten, zwei Einschätzungen.

Die internationalen Klimaproteste in aller Welt reißen nicht ab. Am Freitag blickte die Welt nach Madrid, wo Zehntausende für mehr Klima- und Umweltschutz protestierten. Auch Greta Thunberg und andere bekannte Gesichter marschierten mit.

Der Hype um Greta Thunberg reißt auch in Madrid nicht ab. Lange hatten Klimaaktivisten gebangt, ob die junge Schwedin es rechtzeitig zur UN-Klimakonferenz nach Spanien schaffen würde. Nun ist Greta da. Was wird sie den Mächtigen dieses Mal sagen?

Klimaaktivistin Greta Thunberg ist nach drei Wochen auf See in Portugal gelandet. Zur Begrüßung gibt sie ein Statement ab.

Mallorca ist die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen. Wer vor dem deutschen Winter dorthin flieht, trifft auf den Müll aus dem Sommer. Wer einen sauberen Strand will, muss auch danach handeln. Der Kampf hat gerade erst begonnen.

Erst vor ein paar Tagen haben wieder Hunderttausende junge Menschen mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung gefordert. Nun beraten fast alle Regierungen der Erde darüber, auf der Weltklimakonferenz. Finden sie Antworten auf die Schicksalsfrage Klimaschutz?

In wenigen Tagen beginnt in Madrid der Klimagipfel. Ausgerechnet Aktivisten Greta Thunberg droht allerdings den Auftakt zu verpassen.

Auf Rafael Nadal war wieder einmal Verlass. Dank der Energieleistung des Weltranglisten-Ersten am Ende eines langen Tennis-Jahres holte sich Spanien zum sechsten Mal den Davis-Cup-Titel.

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg kommt auf ihrem Weg zur Weltklimakonferenz nach Madrid langsamer auf dem Atlantik voran als bei ihrer Hintour in die USA.