Das Rennen um die Präsidentschaft zwischen Donald Trump und Joe Biden ist noch nicht entschieden. Ein Verlierer der US-Wahl 2020 steht aber jetzt schon fest: Kanye West. Doch aufgeben will der Rapper immer noch nicht.

Mehr Promi-Themen finden Sie hier

Sein Glaube an sich selbst scheint unerschütterlich: Kanye West hatte am 4. Juli, dem US-Unabhängigkeitstag, seine Kandidatur für die Präsidentschaft per Twitter bekannt gegeben. Schon damals erntete der milliardenschwere Modeschöpfer einiges an Kopfschütteln. Dennoch ließ er sich mit der ominösen Partei "Birthday Party" aufstellen – und scheiterte grandios.

So viele Amerikaner wählten Kanye West

Kanye West erfüllte lediglich für zwölf der 50 Bundesstaaten die nötigen Voraussetzungen, um sich aufstellen zu lassen. Da seine Kandidatur so spät erfolgte, war sein Name auf vielen Wahlzetteln gar nicht zu finden gewesen. Schon damit waren seine Chance auf einen Einzug ins Weiße Haus von vornherein nicht realistisch.

Ein paar Stimmen ergatterte der Musiker aber doch an den Wahlurnen. Laut der nationalen Wahlergebnisse der Associated Press kam Kanye West auf 60.000 Stimmen.

Eine dieser Stimmen geht auf sein eigenes Konto. In einem Twitter-Video zeigte der 21-fache Grammy-Gewinner am Mittwoch, wie er seinen Namen als "Write-In"-Kandidat auf den Wahlzettel schrieb.

Weiter gab der ehemalige Trump-Unterstützer an, dass es sich um die erste Stimmabgabe in seinem Leben handelt.

Kanye for President 2024?

Auch wenn das Ergebnis für Joe Biden und Donald Trump noch aussteht, dass Kanye West aus dem Rennen war, wurde bereits am Mittwoch deutlich. Doch davon lässt sich der Ehemann von Kim Kardashian offenbar nicht entmutigen. Noch in der Nacht zum Mittwoch twitterte er: "KANYE 2024".

Sieht ganz so aus, als plane er, sich auch in der nächsten Wahl als Kandidat aufstellen zu lassen. Ob seine Chancen dann tatsächlich besser stehen, wird sich zeigen.

Bildergalerie starten

Biden: "Glauben, dass wir die Gewinner sein werden"

Die USA haben gewählt, noch steht kein Sieger fest. Nachdem sich Trump bereits am Mittwochmorgen unserer Zeit ungerechtfertigt zum Sieger ausgerufen hatte, gab sich nun auch Biden sieggewiss. Die wichtigsten Zitate zur US-Wahl zum Durchklicken. (awa/lh/msc/dpa)



  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet