Noch rund drei Wochen, dann heißt es wieder: "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Was die Kandidaten betrifft, hüllt sich der Sender RTL noch in Schweigen. Nach und nach sickern aber erste Informationen zu potenziellen Urwald-Bewohnern durch. Nach Schlagerstar Michael Wendler und Moderator Mola Adebisi soll DSDS-Sternchen Marco Angelini ins Dschungelcamp einziehen.

Am 17. Jänner geht "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" in die nächste Runde. Nach Spekulationen um Michael Wendler und Mola Adebisi will "Bild.de" nun erfahren haben, dass auch Ex-DSDS-Kandidat Marco Angelini und Schauspieler Winfried Glatzeder ins Dschungelcamp einziehen werden.

Das müssen "Promis" für eine Einladung in den Ekel-Dschungel mitbringen.

Marco Angelini dürfte nicht mehr allzu vielen im Gedächtnis sein: 2008 war der Österreicher Kandidat bei "Deutschland sucht den Superstar" und verfehlte nur Knapp den Einzug ins Finale. Doch wie so oft blieb der große Musikerfolg aus. Angelini widmete sich wieder seinem Medizinstudium, dass er 2012 als "Doktor der gesamten Heilkunde" abschloss. Das dürfte sich in jedem Fall gelohnt haben, denn diese Fähigkeiten könnten dem DSDS-Kandidaten im harten Urwald-Alltag nützlich sein.

Der 68 Jahre alte Glatzeder dürfte den meisten Zuschauern durch seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Ernst Roiter bekannt sein: von 1996 bis 1998 ging er für die ARD-Krimireihe in Berlin auf Spurensuche. Im DDR-Streifen "Die Legende von Paul und Paula" - laut "Bild.de" einer der Lieblingsfilme von Kanzlerin Merkel - spielte Glatzeder 1973 die Hauptrolle. Bis 2012 stand er noch für die TV-Familienserie "Unser Charly" vor der Kamera - danach wurde es still um den Schauspieler.

Noch ist aber nichts offiziell: der Sender RTL gibt die Identität seiner Dschungelcamp-Kandidaten stets erst kurz vor Beginn der Staffel bekannt. Welche Gagen Angelini und Glatzeder für den Einzug in den australischen Urwald-Knast bekommen wird, ist nicht bekannt. Glaubt man aber der "Bild", soll Schlagersänger Michael Wendler für seine Teilnahme 80.000 Euro bekommen. (jwo)