• Vor wenigen Wochen verkündete Linda Zervakis ihr Aus als "Tagesschau"-Sprecherin.
  • Schnell wurde klar: Sie wechselt zum Sender ProSieben.
  • Ihr Auftakt dort am Mittwochabend kam jedoch nicht besonders gut an.

Mehr News zu TV und Streaming finden Sie hier.

Am Mittwochabend absolvierte die ehemalige Sprecherin der "Tagesschau“", Linda Zervakis, den ersten Job für ihren neuen Arbeitgeber ProSieben. Gemeinsam mit Louis Klamroth interviewte Zervakis den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. So gut wie erhofft kam die Sendung bei den Zuschauern aber wohl nicht an.

Linda Zervakis erste ProSieben-Show: Keine guten Quoten

Gerade einmal 0,74 Millionen Zuschauer schalteten das "ProSieben Spezial Live" mit Zervakis und Klamroth ein. Der Marktanteil lag bei 2,5 Prozent. Im April durften sich Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke über 1,07 Millionen Zuschauer bei ihrem Interview mit der Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, freuen.

Doch nicht nur quotentechnisch steht es zum Auftakt nicht gerade glanzvoll um Zervakis. Für Kritik am ProSieben-Debut der 45-Jährigen sorgt auch ihr Co-Moderator Louis Klamroth. Auf Twitter äußerten viele Zuschauer ihren Unmut über das Auftreten des Schauspielers. Insbesondere seine Fragtechnik stieß einigen Nutzern sauer auf. Klamroth habe Scholz zum Beispiel nicht ausreden lassen.

Zervakis bald mit neuer Show

Am 26. April moderierte Zervakis, die seit 2013 die Sprecher-Crew unterstützte, die "Tagesschau" ein letztes Mal. Wenige Tage später verkündete die Moderatorin auf Instagram, dass sie bei ProSieben eine neue Sendung mit Matthias Opdenhövel bekäme.

Das Interview mit Olaf Scholz scheint also eher eine Ausnahme gewesen zu sein. Mit dem Format "Zervakis & Opdenhövel live" hat Zervakis demnächst erneut die Chance, ihre Stärken beim neuen Sender unter Beweis zu stellen.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Matthias Opdenhövel
Bildergalerie starten

Bye bye, "Sportschau": Die Karriere von Moderator Matthias Opdenhövel

Insgesamt zehn Jahre lang stand er für die "Sportschau" vor der Kamera, jetzt ist Schluss: Am 13. Mai moderiert Matthias Opdenhövel zum letzten Mal den Sport im Ersten, wenn RB Leipzig und Borussia Dortmund um den DFB-Pokal kämpfen. Ein Rückblick auf die Karriere des Moderators.