Apple

In einer Vorabversion von Apple-Software ist ein Hinweis auf die Vorstellung neuer iPhones am 10. September entdeckt worden. 

Tech-Konzerne demonstrierten gern, wie gut ihre Software menschliche Sprache verstehen kann. Dabei blieb jedoch im Dunklen, wie sehr die Technik noch darauf angewiesen ist, dass Menschen sich die Aufnahmen anhören. Jetzt kommt heraus, dass auch Facebook keine Ausnahme war.

Apple hört mit: Dass der Sprachassistent Siri teilweise sehr private Details seiner Nutzer aufzeichnet, ist bekannt. Nun hat der Tech-Konzern aus Cupertino als erster Anbieter von Sprachassistenten angekündigt, seiner User ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter zu fragen.

Amazon, Google und Apple lassen bei ihren Sprachassistenten einen Teil der Aufnahmen auch von Menschen auswerten. Diese Praxis stoppt zumindest Google jetzt in Europa - nachdem sich ein Hamburger Datenschützer darüber beschwert hat.

Apple verfolgt schon länger die Strategie, lebenswichtige Technologien selbst in der Hand zu haben. Das wurde einst mit hauseigenen Chips für das iPhone deutlich. Jetzt sind kurz vor Beginn der 5G-Ära die Modems der Smartphones an der Reihe.

Passsend zum "World Emoji Day" haben Apple und Google ihre neuen Emojis veröffentlicht. Unter den kleinen Bildchen finden sich nicht nur süße Tiere. Viele der neuen Symbole sollen auch für mehr Diversität sorgen. (thp)

Die interessantesten Angebote und absolute Technik-Schnäppchen haben wir für Sie in unserem Ticker zusammengefasst.

Apples Design-Guru Jony Ive macht sich selbstständig. Das ist ein großer Verlust für den US-Tech-Giganten - der Brite gilt als treibende Kreativ-Kraft im Haus. Doch man will auch künftig zusammenarbeiten.

Deutsche Unternehmen sind sehr international - Handelskonflikte schlagen daher besonders stark auf die Geschäfte durch. Konzerne aus anderen Ländern wachsen deutlich stärker als die heimischen.

Apple ist es ein weiteres Mal gelungen: Der Tech-Konzern hat seine Neuerungen bis zur offiziellen Vorstellung geheim halten und so für eine Überraschung gesorgt. Bei der Entwicklungskonferenz WWDC 2019 wurde nicht nur das neue iOS Catalina vorgestellt, sondern auch zahlreiche Software-Veränderungen bei den anderen Apple Geräten. Und nicht zuletzt ein neuer Mac Pro, für den die Nutzer allerdings tief in die Tasche greifen müssen.

Die Apple Watch wird für Android-Nutzer interessant und das iPhone kann künftig Videos mit Farbfiltern bearbeiten: Apple hat bei der Software seiner Geräte nachgelegt und die Neuerungen bei der Entwicklerkonferenz WWDC 2019 in San Jose vorgestellt.

Im scharfen Wettbewerb mit Rivalen wie Google und Samsung legt Apple bei der Software seiner Geräte nach. Neben vielen neuen Funktionen gibt es aber auch ein Hardware-Highlight: einen teuren Mac Pro für Profi-Nutzer.

Apps auf dem iPhone kann man nur über Apples Plattform laden. Klagende US-Verbraucher wollen diese Einschränkung kippen. Apple wollte, dass die Klage abgewiesen wird, doch das Oberste US-Gericht weigerte sich.

Eine kuriose Geschichte ereignete sich in Taiwan. Ben Hsu hörte Musik mit seinem Handy über die kabellosen AirPods von Apple, als er plötzlich einschlief. Nach dem Aufwachen konnte er jedoch einen der AirPods nicht mehr wiederfinden.

Vor mehr als zwei Jahren trat Apple einen großen Patentstreit mit dem Chip-Spezialisten Qualcomm los. Jetzt gibt es eine Einigung. Die Konditionen sind geheim - aber der iPhone-Konzern wird Geld an Qualcomm zahlen und schließt eine Patentlizenz ab.

Für den Streaming-Dienst Apple TV+ hat sich der Technik-Gigant schon einiges an Prominenz ins Boot geholt: Steven Spielberg, Jennifer Aniston oder Reese Witherspoon. Der neueste Fang: Oprah Winfrey und ein Mitglied des britischen Königshauses - Prinz Harry.

Ein Dreijähriger aus den USA hat das iPad seines Vaters gesperrt, nachdem dieser es ihm zum Spielen überlassen hatte. Doch bis der eigentliche Besitzer sein Gerät wieder nutzen kann, werden wohl 48 Jahre vergehen - Apples Sicherheitssystem sei Dank.

Das iPhone hat Apple zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Doch die Zeiten des großen Wachstums im Smartphone-Markt sind vorbei, jetzt will der Konzern verstärkt Geld mit Abo-Diensten verdienen. Dafür ging Apple unter anderem nach Hollywood.

Wie schwer kann es für eine Firma wie Apple sein, eine Ladematte zu bauen, die Akkus von drei Geräten gleichzeitig drahtlos auffüllen kann? Die Aufgabe erwies sich als so komplex, dass der Konzern eineinhalb Jahre nach der Ankündigung aufgibt.

Mit "Apple TV Plus" konkurriert Apple künftig mit Netflix und Amazon Prime. Darüberhinus kündige der Konzern einen neuen Abo-Dienst für Gamer und eine Kreditkarte an.

Apple verschickt Einladungen für eine Präsentation mit dem Titel: "It's show time". Es wird erwartet, dass der US-Konzern auf der Veranstaltung seinen eigenen Video-Streaming-Dienst vorstellt und damit in Konkurrenz zu Netflix und Co. treten will. 

Das sind die Vorteile der verschiedenen Navigationssysteme.

Samsung bringt das Smartphone, das man zu einem Tablet aufklappen kann, tatsächlich auf den Markt. Mit einem Preis von 2000 Euro ist es nicht billig - aber eventuell könnten die Subventionen der Mobilfunker zumindest in teureren Verträgen großzügig ausfallen.