5G-Netz

Das 5G-Netz soll ab 2020 verfügbar sein und ist der Nachfolger des 4G Netzstandards. Das Funknetz der fünften Generation soll dazu ein flexibles Spektrum zwischen 300 MHz und 300 GHz pro Sekunde nutzen können. Der Vorgänger LTE nutzt gerade einmal drei fixe Frequenzblöcke bei 800 MHz, 1800 MHz und 2600 MHz. Damit ist der 5G-Netzstandard rund zehnmal so schnell und bereitet den Weg für neuartige Dienste in sehr guter und hochauflösender Qualität. Dazu zählen zum Beispiel Augmented- oder Virtual-Reality-Anwendungen, die Vernetzung von Autos und das sogenannte "Internet of Things" - also die Vernetzung von Gegenständen untereinander und mit dem Internet.

Zuspruch statt Kritik: Kanzlerin Merkel sucht auf der umstrittenen Autoschau IAA die Nähe der Industrie. An der Spitze des mächtigen Branchenverbandes VDA wird dabei bald ein anderer Ansprechpartner stehen.

Apple setzt bei seiner neuen iPhone-Generation stark auf bessere Kameras, um die zuletzt gesunkenen Verkäufe seines wichtigsten Produkts anzukurbeln. Und zum ersten Mal bekommt auch das günstigste iPhone-Modell eine Doppelkamera, die Weitwinkelaufnahmen, einen vollwertigen Porträtmodus und andere Verbesserungen ermöglicht.

Noch machen iPhone-Verkäufe die Hälfte des Apple-Umsatzes aus. Doch der Absatz schwächelt, und die Vorbereitungen auf den neuen Mobilfunkstandard 5G ziehen sich hin.

Samsung stellt beim hauseigenen Event "Galaxy Unpacked" in New York unter anderem sein neues Smartphone-Flaggschiff Galaxy Note 10 vor: Es ist größer als je zuvor und kommt mit Gestensteuerung. Doch zu einem Gerät schweigt der Elektronik-Riese.

US-Präsident Donald Trump und der neue britische Premierminister Boris Johnson haben erneut telefoniert und über die Handelsbeziehungen ihrer Länder gesprochen. Das Weiße Haus teilte am Freitag in Washington mit, die beiden hätten am Donnerstag über die weitere Zusammenarbeit gesprochen - mit Blick auf Handelsfragen, den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes und internationale Sicherheit.

Apple verfolgt schon länger die Strategie, lebenswichtige Technologien selbst in der Hand zu haben. Das wurde einst mit hauseigenen Chips für das iPhone deutlich. Jetzt sind kurz vor Beginn der 5G-Ära die Modems der Smartphones an der Reihe.

Die USA verdächtigen Huawei der Spionage zugunsten des chinesischen Staats. Zur Strafe verwehren sie dem chinesischen Telekommunikationskonzern den Zugang zu wichtiger Technologie wie den auf Smartphones vorinstallierten Google-Diensten. Huawei droht enormer Schaden und auch europäische Smartphone-Nutzer könnten bald das Nachsehen haben. 

Donald Trump gibt dem US-Handelsministerium neue Instrumente an die Hand, um ausländische Telekom-Anbieter auszubooten. Das Ziel der Aktion ist klar: China und sein Telekom-Riese Huawei. Trumps Schritt ist umstritten - selbst in den USA.

Der US-Präsident und Ungarns starker Mann haben einiges gemeinsam. Nun ist der Budapester Ministerpräsident zu Gast im Weißen Haus. Den Handshake mit Donald Trump wird Viktor Orban wohl als Freibrief für seine umstrittene Politik deuten.

Die britische Premierministerin Theresa May hat Verteidigungsminister Gavin Williamson gefeuert.

Vor mehr als zwei Jahren trat Apple einen großen Patentstreit mit dem Chip-Spezialisten Qualcomm los. Jetzt gibt es eine Einigung. Die Konditionen sind geheim - aber der iPhone-Konzern wird Geld an Qualcomm zahlen und schließt eine Patentlizenz ab.

Google will das Games-Geschäft umkrempeln. Die Spiele sollen auf Servern im Netz statt auf Geräten der Nutzer laufen. Viele Fragen bleiben zur Ankündigung jedoch noch offen.

Am Dienstag beginnt die Versteigerung der Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration 5G. Mit dieser Auktion möchte Deutschland seine Zukunft neu gestalten.

Die USA haben mit einer Einschränkung beim Austausch von Geheimdienstinformationen gedroht, falls Deutschland chinesische Firmen beim Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes beteiligt.