Franziska Giffey

Franziska Giffey ‐ Steckbrief

Name Franziska Giffey
Beruf Politikerin, Diplom-Verwaltungswirtin
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Frankfurt (Oder)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe braun
Links Homepage von Franziska Giffey

Franziska Giffey ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Franziska Giffey ist eine Politikerin der SPD. Erst im Jahr 2007 trat sie der Partei bei. Ab 2018 war sie für drei Jahre Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im Dezember 2021 löst sie Michael Müller als Regierenden Bürgermeister von Berlin ab.

Franziska Giffey wurde 1978 mit dem Mädchenname Süllke in Frankfurt (Oder) geboren. Sie wuchs in der DDR auf und verfolgte ambitionierte Pläne. Nachdem sie ihr Lehramtsstudium aufgrund von Stimmproblemen abbrechen musste, absolvierte sie ein Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin in Berlin. Als Studentin war sie für mehrere Monate als Mitarbeiterin im Büro des Bezirksbürgermeisters von Lewisham in London tätig.

Einer ähnlichen Beschäftigung ging Giffey auch nach ihrem Studienabschluss in Deutschland nach. Sie arbeitete eine Zeit lang im Büro des Bezirksbürgermeisters von Treptow-Köpenick (Berlin), ehe sie 2002 schließlich zur Europabeauftragten des Berliner Bezirks Neukölln ernannt wurde. Dieses Amt bekleidete sie bis 2012.

Nebenher studierte die Europabeauftragte Verwaltungsmanagement und schloss ein Promotionsstudium der Politikwissenschaft ab. Von 2004 bis 2009 war sie außerdem als Dozentin für EU-Fundraising, EU-Beihilferecht, EU-Förderprogramme und Europäisches Projektmanagement tätig.

Die Politik ließ sie nicht mehr los: Von 2010 bis 2015 war Giffey Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport des Bezirks Neukölln sowie ab 2014 Kreisvorsitzende der SPD Neukölln. Schließlich wurde sie in dem Berliner Bezirk zur Bürgermeisterin gewählt.

Seit März 2018 zählt zu Giffeys Vita eine weitere und vermutlich auch die bis dato wichtigste politische Position: die der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Getrübt wurde Giffeys Karriere im Jahr 2019. Sie geriet wegen Plagiatsverdachts ihrer Dissertation in die Schlagzeilen. In über einem Drittel der 200 Seiten finden sich angeblich Verstöße. Nachdem die Diskussionen um die Aberkennung ihres Doktortitels nicht abrissen, trat Franziska Giffey am 19. Mai 2021 von ihrem Amt als Bundesfamilienministerin zurück.

Am 21. Dezember 2021 wurde die SPD-Landesvorsitzende zur neuen Regierenden Bürgermeisterin von Berlin gewählt. Mit Beginn ihrer Amtszeit will Giffey mit einem 100-Tage-Programm erste wichtige Senatsvorhaben anschieben. Darin enthalten sind Punkte zum Landeshaushalt, ein breites Bündnis für Wohnungsbau und bezahlbare Mieten sowie die Vorbereitung eines "Neustartprogramms" für die von Corona gebeutelten Wirtschaftsbranchen. .

Giffey ist seit 2008 mit dem Berliner Tierarzt Karsten Giffey verheiratet. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn (*2009) und lebt in Berlin.

Franziska Giffey ‐ alle News

Krieg in der Ukraine

Selenskyj sieht Erfolg trotz Moskaus Raketen - Die Nacht im Überblick

Krieg in der Ukraine

Kremlnahe Komiker entlocken Kuleba mit Fake-Anruf äußerst brisante Informationen

Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Exklusiv aufgedeckt: SPD-Posten-Bingo, der größte Polit-Skandal seit Watergate

von Marie von den Benken
Kritik Talkshow

Talk zur Gaskrise: Gastgeberin Maybrit Illner unterbricht an unpassender Stelle

von Christian Vock
Tod der Queen

Emotionale Worte: Prinzessin Anne schreibt über die letzten Stunden ihrer Mutter

von Anika Richter
Urlaub & Reise

Bye, bye 9-Euro-Ticket - was kommt danach?

Live-Ticker Krieg in der Ukraine

Krieg in der Ukraine: Die News vom 12. und 13. August 2022 zum Nachlesen

von Denis Huber
Krieg in der Ukraine

Bericht: Russische Komiker bekennen sich zu Fake-Videoanruf bei Giffey

Deep Fakes

Was steckt hinter den manipulierten Videoanrufen im Namen von Klitschko?

Krieg in der Ukraine

Nukleares Forschungszentrum in Charkiw unter Beschuss

von Sabrina Schäfer
Krieg in der Ukraine

Nach Fake-Anruf: Klitschko will mit Giffey reden - "Brauche keinen Übersetzer"