Südkorea

Wenige Tage vor dem Besuch von US-Präsident Donald Trump in Südkorea ist ein 40-Jähriger mit einem Auto voller Gaskanister gegen das Eingangstor der US-Botschaft in Seoul gefahren. 

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber verstehen sich auf persönlicher Ebene gut - auch wenn die Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm stocken. Beide schicken sich gegenseitig Briefe. Kim Jong Un hat nun ein persönliches Schreiben von Trump erhalten, dessen "interessanten" Inhalt er erst einmal "ernsthaft prüfen" werde.

Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisationen vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea 50.000 Tonnen Reis an das abgeschottete Nachbarland. 

War Kim Jong Nam, der in Ungnade gefallene und in Malaysia ermordete Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, ein CIA-Informant?

Das haben sich die französischen Frauenfußball-Fans gewünscht. Die Gastgeberinnen starten mit einem klaren Erfolg über Außenseiter Südkorea in die Heim-WM. Der WM-Stimmung im Land tut dies gut.

Das Warten hat ein Ende: Nach 1998, als die Männer im Endspiel über Brasilien triumphierten, findet erstmals auch eine Frauenfußball-WM in Frankreich statt. Im Eröffnungsspiel bekommen es die Gastgeberinnen mit Südkorea zu tun. Anstoß ist um 21 Uhr.

Südkoreas auflagenstärkste Zeitung berichtet, Nordkorea habe einen Funktionär in ein Arbeitslager gesperrt und andere hochrangige Mitarbeiter hinrichten lassen. Nur zwei Tage später taucht der angeblich Internierte wieder auf. Der Verbleib der anderen ist indes unklar.

Mindestens sieben Menschen sterben nach einer Schiffskollision in der Donau in Budapest. 21 weitere Menschen werden noch immer vermisst - und dürften wohl kaum mehr lebend geborgen werden. Im Zuge der Ermittlungen zu den Ursachen gibt es bereits eine Verhaftung. Angehörige der Toten und Vermissten machen sich unterdessen auf den Weg nach Ungarn.

Laut eines Zeitungsreports aus Südkorea ließ die nordkoreanische Regierung mehrere Mitarbeiter hinrichten, weil sie für das Scheitern des US-Nordkoreanischen Gipfels in Hanoi verantwortlich sein sollen.

Wer trägt Schuld an dem Schiffsunglück mit mindestens sieben Toten auf der Donau in Budapest? Angehörige aus Südkorea bangen um die Menschen, die immer noch vermisst werden.

Mindestens sieben Menschen sterben nach einer Schiffskollision in der Donau in Budapest. 21 weitere Menschen werden vermisst - und dürften wohl kaum mehr lebend geborgen werden. Hätte die Katastrophe verhindert werden können?

Der diesjährige Gewinner beim Filmfest Cannes ist ein vielschichtiges Werk aus Asien. Zwei Auszeichnungen gibt es für deutsche Koproduktionen - und unter den Preisträgern sind einige Frauen.

Nordkorea hat innerhalb weniger Tage einen zweiten Waffentest durchgeführt und damit erneut Spannungen in der Region geschürt. US-Präsident Donald Trump sieht dadurch neue Probleme für Verhandlungen mit Pjöngjang und zeigte sich "nicht glücklich".

Nordkorea äußert schon länger seinen Unmut über die Weigerung der USA, Sanktionen gegen Pjöngjang zu lockern. Jetzt lässt Machthaber Kim mit neuen Waffenübungen militärische Stärke demonstrieren. Die Aufregung im Süden ist groß. Dabei bleibt vieles unklar.

Das Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un in Hanoi hat erste Folgen. Zwei große Militärmanöver, welche die USA gemeinsam mit Südkorea abgehalten hatten, wird es künftig nicht mehr geben.

Der erste Gipfel von US-Präsident Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim endete mit einer schwammigen Erklärung. Bringt das zweite Gipfeltreffen nun konkrete Ergebnisse - oder sogar eine Aussicht auf Frieden?

Die Atomverhandlungen der USA mit Nordkorea stocken. Trotzdem soll bald wieder ein Gipfel zwischen Kim und Trump stattfinden. Vorher will sich der Machthaber nochmal mit Chinas Präsident Xi abstimmen.

Hat sich ein hochrangiger Diplomat aus Nordkorea während seines Dienstes in Italien abgesetzt? Seit Wochen fehlt von ihm jede Spur. Das berichtet der südkoreanische Geheimdienst. Der Fall ist mysteriös.

Für die Beziehung zwischen Nordkorea und den USA war 2018 ein gutes Jahr, geprägt von Schritten der Annäherung, darunter das historische Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un. Jedoch: Wie brüchig dieser Frieden ist, zeigt Kims Ansprache zum neuen Jahr.

Ein nordkoreanischer Soldat ist am Samstag nach Südkorea übergelaufen. Er sei von südkoreanischen Truppen mithilfe von Überwachungsgerät entdeckt worden, "als er die militärische Demarkationslinie überquerte", erklärte Südkoreas Generalstab. Er soll nun befragt werden, wie genau er in den Süden gelangte.

Nordkorea hat an der Grenze zu Südkorea zehn Wachposten in die Luft gesprengt. Die Abrüstung ist Teil eines Abkommens zwischen den beiden Ländern, um die Beziehungen zu verbessern.

Allen Annäherungen mit den USA und Südkorea zum Trotz arbeitet Nordkorea offenbar weiterhin an seinem Waffenarsenal. Wie Staatsmedien berichten, hat Machthaber Kim Jong Un persönlich einem Test einer neuen "hochmodernen taktischen Waffe" beigewohnt. Die USA reagieren zurückhaltend.

Eine Robbe aus Südkorea kann einen Schlüsselanhänger nicht aus den Augen lassen.