• Die FIA hat eine Regeländerung beschlossen.
  • Die Formel 1 soll damit fairer werden - zum Nachteil der Fans.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Das dramatische Finale der vergangenen Saison hat ein Nachspiel. Die Funksprüche zwischen den Formel-1-Teams und der Rennleitung werden künftig nicht mehr für Zuschauer zu hören sein. Das berichtet die "Bild" am Dienstag unter Berufung auf FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem. Demnach wolle die FIA so Druck von der Rennleitung nehmen, diese dürfe sich nicht beeinflussen lassen.

Irres Finale in Abu Dhabi - Mercedes legt Protest ein

Im letzten Rennen der abgelaufenen Saison war es zu einem irren Finale gekommen: Max Verstappen krönte sich in Abu Dhabi in der letzten Rennrunde erstmals in seiner Karriere zum Weltmeister, nachdem er punktgleich mit Lewis Hamilton ins Rennen gestartet war.

Lesen Sie auch: Lewis Hamilton mit Kampfansage zurück: "Dann wartet, bis ihr dieses Jahr seht"

Doch Mercedes wollte den Red-Bull-Sieg zunächst nicht anerkennen und legte Protest gegen das Ergebnis ein, weil das Safety Car - kurz vor Rennende auf die Strecke gekommen - gegen die Regeln verstoßen habe und auch Verstappen während der Safety-Car-Phase kurzzeitig an Hamilton vorbeigefahren sei, obwohl Überholen in dieser Situation verboten sei.

Mercedes-Chef Toto Wolff hatte sich bereits zuvor im Funk aufgeregt. "Das ist nicht richtig!", schrie er Rennleiter Michael Masi zu. Und auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner redete auf Masi ein, kritisierte ihn.

Infolgedessen erarbeitete die FIA einen Maßnahmenkatalog, wonach die Fans unter anderem von den Funksprüchen zwischen der Rennleitung und den Rennställen ausgeschlossen werden. "Meine Pflicht ist es, fairen Motorsport sicherzustellen", argumentierte bin Sulayem. Zudem ist Masi seinen Job los.

Verwendete Quellen:

  • bild.de: Funk-Zensur in der Formel 1
Haas F1 Team, Formel 1, 2022, Präsentation, VF-22
Bildergalerie starten

Formel 1: Exklusive Bilder von Mick Schumachers neuem Renner - Haas präsentiert den VF-22

Haas macht den Anfang: Als erster Rennstall der Formel 1 lüftet das Team von Mick Schumacher und Nikita Mazepin das Geheimnis um den Boliden für die WM-Saison 2022. Wir zeigen exklusiv die ersten Bilder des Modells, das unter der Bezeichnung VF-22 entstanden ist. Es wird den Piloten mehr herausfordern als seine Vorgänger.