Die Überraschung ist dem Zweitligisten gelungen: Der WM-Rekordschütze Miroslav Klose wird neuer Trainer beim Club. Nur sollte man den vielen Vorschusslorbeeren nicht allzu viel Glauben schenken.

Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht von Pit Gottschalk dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

An guten Vorsätzen mangelte es nicht, als der frühere Weltklasse-Stürmer Miro Klose als neuer Trainer des Zweitligisten und Traditionsvereins 1. FC Nürnberg vorgestellt wurde. Er selbst sagte voller Pathos: Tradition, Leidenschaft, ehrliche Arbeit, tolle Fans – das alles seien Dinge, die er am Fußball liebe und die er mit dem 1. FC Nürnberg verbinde. Deshalb habe ihn die Möglichkeit, dort Trainer zu werden, sofort gepackt. Mag ja sein. Aber darauf kommt es nicht an.

Mehr News zum Thema Fußball

Der Club steckt im Mittelmaß fest. Der frühere Rekordmeister taumelt seit zehn Jahren in der 2. Liga zwischen Aufstiegshoffnung und Abstiegsgefahr. Als der Bundesliga-Aufstieg 2018 einmal gelang, ging’s im Jahr darauf sofort wieder bergab: Platz 18 mit 26:68 Toren - das ist für einen Verein, der sich zum Establishment des deutschen Fußballs zählt, blamabel. Erholt hat sich Nürnberg davon nie. Der Wiederaufbau unter Sportchef Dieter Hecking wurde im Mai vorzeitig beendet.

Jetzt hat der frühere DFB-Direktor Joti Chatzialexiou das Sagen. Der neue Sportvorstand vermag seine erste große Personalentscheidung wortreich zu begründen: "Miro ist ein enorm akribischer und detailversessener Trainer, der nicht nur im Laufe seiner erfolgreichen Spielerkarriere extrem viel erlebt und mitgenommen, sondern auch als Trainer eine klare Idee davon entwickelt hat, wie man im Fußball erfolgreich sein kann und was es dafür auf dem Platz und in der Kabine braucht."

Auch hier: nichts als gute Absichten. Mehr kann es auch nicht geben. Miro Klose blieb bisher den Beweis schuldig, dass er seiner einzigartigen Spielerkarriere zumindest eine solide Trainerkarriere folgen lässt. Nach der Lehrzeit in der Bayern-Jugend folgte das erste Engagement beim SCR Altach in Österreich. Die Verheißungen klangen 2022 so ähnlich wie jetzt in Nürnberg. Noch in derselben Saison (im März) endete die Zusammenarbeit vorzeitig.

Kloses Mannschaft hatte in 24 Pflichtspielen einen Punkteschnitt von 0,83 erreicht, was weit unter dem lag, was er als B-Jugendtrainer beim FC Bayern gewohnt war (2,22 Punkte im Schnitt) und nicht nur die Region Vorarlberg enttäuschte. Klose war im Klub, das muss man sagen, ein Opfer der Umstände geworden, weil die Realität nicht mit den Versprechungen mithielt.

Nur: Warum sollte das in Nürnberg anders sein? Der Club kann keine großen Sprünge machen.

Der 1. FC Nürnberg hatte zuletzt einen Zuschauerschnitt von 34.416, was in der 2. Liga angesichts des Zuspruchs bei den großen Konkurrenten Hamburger SV (55.960), Schalke 04 (61.538) und sogar Hertha BSC (50.898) beschämend aussieht. Allein die Anwesenheit des WM-Rekordtorschützen an der Seitenlinie wird die Nürnberger nicht ins Max-Morlock-Stadion treiben. Das alte Frankenstadion ist altbacken und mit seiner Laufbahn kein Fußballtempel.

Die neue Verbindung zwischen Miro Klose und Nürnberg ist ein Risiko auf beiden Seiten. Für Klose, weil ein erneutes Scheitern als Trainer Zweifel an seiner Befähigung auf dem Chefsessel säen könnte. Für den 1. FC Nürnberg, weil jedes weitere Jahr im Unterhaus die Möglichkeit zum Aufstieg finanziell und personell erschwert. Man muss Chatzialexiou für seinen Mut loben: Klose ist vielleicht am Ende das richtige Wagnis, um dem Gesetz der Mittelmäßigkeit zu entfliehen.

Verwendete Quellen:

Über den Autor

  • Pit Gottschalk ist Journalist, Buchautor und ehemaliger Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
  • Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.

Klose beim Club: "Passt wie die Faust aufs Auge"

Rio-Weltmeister Miroslav Klose ist neuer Trainer des 1. FC Nürnberg und blickt voller Vorfreude auf seine erste Stelle als Cheftrainer in Deutschland. Für den früheren DFB-Angreifer habe es beim Club "sofort gepasst". Auch Sportvorstand Joti Chatzialexiou ist vom WM-Rekordtorschützen und dessen Strahlkraft begeistert.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.