Als Bundestrainer Joachim Löw im März diesen Jahres verkündete, dass er ab sofort ohne Mats Hummels plane, war die Verblüffung groß. Hummels selbst erklärte jüngst, er habe das Kapitel Nationalmannschaft noch nicht abgehakt. Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke befürwortet ein Comeback.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kann sich eine Rückkehr von Mats Hummels in die Fußball-Nationalmannschaft sehr gut vorstellen. "Wenn er jetzt bei uns eine gute Saison spielt, glaube ich persönlich, dass er noch einmal eine große Chance hat zurückzukehren, weil er das auch gerne möchte", sagte Watzke am Dienstag in der TV-Sendung "RTL aktuell" am Rande der Bilanz-Pk des börsennotierten Bundesliga-Clubs.

Hummels hat DFB-Elf nicht abgehakt

Anfang März hatte Bundestrainer Joachim Löw seinen Verzicht auf Hummels erklärt. Außer ihm waren auch seine damaligen Bayern-München-Kollegen Jerome Boateng und Thomas Müller von Löw aussortiert worden. Hummels hatte zuletzt eine Rückkehr in die DFB-Auswahl nicht ausgeschlossen.

"Wenn ich irgendwann noch einmal das Trikot für Deutschland anziehen darf, würde ich mich nicht dagegen wehren", sagte der Weltmeister von 2014 dem Fachmagazin "Kicker". In diesem Sommer war Hummels nach drei Jahren in München nach Dortmund zurückgekehrt. Der 30 Jahre alte Abwehrspieler gilt als Hoffnungsträger des BVB im Duell mit dem Rekordmeister. (sg/dpa)

Die Neuzugänge des BVB bestehen vor dem Duell mit dem FC Bayern München einen schweren Test

Als neuer Kollege in einen bestehenden Kreis aufgenommen zu werden, funktioniert hier über Süßigkeiten, dort über ein paar warme Worte. In vielen Fußballteams, so auch bei Borussia Dortmund, müssen sich die Neuen in die Herzen der Etablierten singen. © DAZN