• Alexander Nübel wollte und sollte bei Bayern München Welttorhüter Manuel Neuer ablösen.
  • Dieser Plan scheint zu scheitern: Bisher kam er erst zweimal für die Münchner zum Einsatz.
  • Nübels Berater bringt nun eine Leihe ins Spiel.

Mehr aktuelle Bundesligathemen finden Sie hier

In seinem ersten Jahr bei Bayern München sollte Alexander Nübel erst mal nur lernen. Im zweiten aber hätte der Torhüter angreifen und sich als Nachfolger von Manuel Neuer positionieren dürfen. Das war der Plan, nicht zuletzt so ausgeheckt von den Kaderplanern beim deutschen Fußball-Rekordmeister. Doch der Angriff wird wohl abgeblasen werden, weil Nübel nicht auf die ihm fest zugesagten zehn Einsätze kommt.

"Diese Situation ist unbefriedigend", sagte Nübels Berater Stefan Backs im kicker. "Wenn Alex nicht mehr zum Spielen kommt", ergänzte er, müsse man "im Sommer über eine Ausleihe nachdenken."

Das Kuriose: Nach dem emotional sehr aufgeladenen Wechsel von Schalke 04 zum FC Bayern im vergangenen Sommer hatten Nübel und Backs angeregt, den Torhüter gleich für die ersten zwei der fünf Vertragsjahre bis 2025 zu verleihen - die Bayern aber wollten das Talent lieber bei sich behalten.

Manuel Neuer wollte auf kein Spiel verzichten

Vor allem der jetzige Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte den Transfer des nun 24 Jahre alten Nübel vorangetrieben und diesem Einsätze zugesichert.

Kapitän Neuer aber wollte auf kein Spiel verzichten, freiwillig schon gar nicht, zudem fand er nach der Verpflichtung des potenziellen Nachfolgers zurück zu einer Welttorhüter-Form.

Für Trainer Hansi Flick gab es daher keinen Grund, die Zusagen von Salihamidzic an Nübel einzuhalten. Was dem Sportvorstand erwartungsgemäß missfällt.

Bislang kam Nübel nur im DFB-Pokal gegen Düren (3:0) sowie in der Champions League bei Atletico Madrid (1:1) zum Einsatz. In der Schlussphase der Bundesliga oder in den Entscheidungsspielen der Königsklasse wird er wohl zuschauen müssen.

Noch ein Jahr ohne Spielpraxis wäre kontraproduktiv

Zehn Einsätze in dieser Saison sind eine Illusion, und weil Neuer (34) noch bis 2023 Vertrag hat, wird es wohl auch so bleiben. Doch Nübel wie der FC Bayern sind sich einig: Noch ein Jahr ohne Spielpraxis wäre kontraproduktiv.

Die von Niko Kovac trainierte AS Monaco soll an einem Leihgeschäft interessiert sein, für den FC Bayern hieße dies: Er muss sich zumindest für die kommende Saison eine neue Nummer zwei suchen.

Der Vertrag des als Torwart Nummer drei eingeplanten Ron-Thorben Hoffmann (21) läuft am Ende der Saison aus. Der einst hoch geschätzte Christian Früchtl (21) sollte beim 1. FC Nürnberg Spielpraxis sammeln, kommt aber nicht mal beim Zweitligisten über die Rolle des Ersatzmanns hinaus. (AFP/lh)

Mickaël Cuisance
Bildergalerie starten

Die Leiharmee des FC Bayern: Nur für wenige Talente lief es rund

Leihgeschäfte sind nicht erst seit der Corona-Pandemie im Profifußball in Mode. Auch der FC Bayern hat einige seiner Spieler verliehen, damit sie bei anderen Klubs Spielpraxis sammeln. So haben sich Joshua Zirkzee, Chris Richards und Co. in der vergangenen Saison bei ihren Leihklubs geschlagen.