Das Elfmeterschießen beim Audi-Cup musste in die Verlängerung. Nach den ersten fünf Schützen stand es zwischen Gastgeber Bayern München und Tottenham 4:4. Als die Spurs zum 6:5 getroffen hatten, versagte Jérôme Boateng. Er kassierte trotzdem Lob.

Mehr Bundsliga-Themen finden Sie hier

Thomas Müller hat seinen Mitspieler Jérôme Boateng für dessen Form gelobt und würde einen Verbleib des lange als sicheren Wechselkandidaten gehandelten Abwehrspielers beim FC Bayern begrüßen.

"Ich denke, dieser Jérôme Boateng, der so Fußball spielt, der tut uns gut", sagte Müller am späten Mittwochabend nach der Testspiel-Niederlage im Elfmeterschießen gegen Tottenham Hotspur.

Boateng war im Mai nach einer enttäuschenden Saison von Bayern-Präsident Uli Hoeneß nahegelegt worden, sich einen neuen Verein zu suchen, weil er wie ein "Fremdkörper" beim deutschen Rekordmeister gewirkt habe.

Jérôme Boateng ist in einer Top-Verfassung

Das scheint sich in dieser Sommerpause zu ändern, schon nach der Werbe- und Testspielreise durch die USA erhielt der 30 Jahre alte Verteidiger zuletzt Lob von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Trainer Niko Kovac.

Dem stimmte nun auch Müller zu. "Jérôme ist sehr frisch aktuell. Ich denke, dass er sich körperlich gut fühlt, so wie er trainiert und auftritt. Bisher überzeugt er auch in den Spielen."

Gegen Tottenham war Boateng zur Halbzeit für Abwehrchef Niklas Süle eingewechselt worden, übernahm die Kapitänsbinde, mit der am Oberarm er aber im Elfmeterschießen beim Stand von 5:6 den Ball nicht an Gäste-Keeper Pualo Gazzaniga vorbeikam.

Als es im Finale des Audi-Cups im entscheidenden Elfmeterschießen gegen Tottenham Hotspur am 31.Juli 2019 5:6 gegen den FC Bayern München heißt, scheitert dessen Kapitän Jerome Boateng mit seinem Strafstoß an Spurs-Torwart Paulo Gazzaniga. Die Engländer sind der Sieger.

Da es sich aber nur um den Audi-Cup handelte, der Boateng und seinen Kollegen durch den Fehlschuss durch die Lappen ging, hielten sich Enttäuschung und Aufregung in sehr überschaubaren Grenzen. Boateng verzog ob seines Missgeschicks keinerlei Miene.

Müller hatte im Elfmeterschießen zwischenzeitlich mit einem beeindruckenden Schuss in den Torwinkel zum 2:2 getroffen.

Wie wahrscheinlich ein Verbleib Boatengs bei den Bayern ist, die den Weltmeister von 2014 noch bis 2021 unter Vertrag haben, wollte Müller nicht einschätzen. "Ich weiß nix", sagte der ehemalige Nationalspieler. Er sagte es am Abend des Tages, an dem der AC Florenz Boatengs älteren Bruder Kevin-Prince als Neuzugang präsentierte. (hau/dpa)

Forbes-Liste: FC Bayern ist viertwertvollster Fußball-Verein der Welt

Der FC Bayern gehört zu den 20 wertvollsten Sportvereinen der Welt. Bei den Fußball-Vereinen schafft es der amtierende Bundesliga-Meister sogar unter die Top fünf, wie das US-Magazin "Forbes" nun berechnet hat. Zu Platz eins reicht es aber bei weitem nicht.