Zum vierten Mal hat es Jürgen Klopp seit seinem Wechsel auf den Posten des Cheftrainers in einem Europapokal mit einem Gegner aus Deutschland zu tun. Auf Augsburg, Dortmund und Hoffenheim folgt mit dem FC Bayern das größte Kaliber.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sein Team vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League vor dem FC Bayern gewarnt. "Wir müssen 100 Prozent fokussiert sein, sonst haben wir keine Chance. Das ist sicher", sagte der deutsche Trainer des englischen Topklubs bei einer Pressekonferenz am Montag vor dem ersten Duell in der Königsklasse gegen die Münchner.

Einen Nachteil, im ersten Spiel am Dienstag (21.00 Uhr/Sky und bei uns im Ticker) zuhause und im Rückspiel am 13. März in München antreten zu müssen, wollte Klopp nicht ausmachen.

Klopp: "Duell wird nicht in einem Spiel entschieden"

"Wir respektieren den Wettbewerb. Dieses Duell wird nicht in einem Spiel entschieden", sagte Klopp. In Deutschland wisse man, dass die Zuschauer an der legendären Anfield Road das Heimteam zu "110, 120, 130 oder 140 Prozent antreiben" könnten.

Den bisher mäßigen Saisonverlauf für die Bayern in der Bundesliga wertet Klopp nicht als maßgeblich für die Champions League. "Vielleicht ist es so, dass sie ein bisschen unter den Erwartungen liegen und wir ein bisschen darüber", sagte Klopp. Aber: "Es ist kein einfacher Job."

Man respektiere die Münchner für deren Erfahrung. Besonderes Augenmerk werde er auf eine funktionierende Defensive legen müssen. (dpa/hau)

Auf zum Achtelfinal-Hit gegen den FC Liverpool: Der FC Bayern ist am Montag zum Champions-League-Spiel nach England geflogen. Zwei Spieler waren aber überraschend nicht an Bord - dafür ein angeschlagener.